--- GEBURTSTAGE DEMNÄCHST: Kaja (36) | Draco flameus (36) | (46) | Macmoc (35) | Dragonfire (33) | Gashodur (38) | Prudent Dragon (35) | Auruliyuth (58) | Lukela (24) |
TheDragonworld Drachenburg Board
14.Juli.2024, 19:12:51 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche JAVA CHATZUGANG Mitglieder Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 ... 8 9 [10]
 91 
 am: 12.Juni.2023, 09:52:27 
Begonnen von Gashodur - Letzter Beitrag von Gashodur
Ich habe ein neues Spiel gespielt, Dynopunk, und es hat mich wieder relativ getriggert scalie mäsig.

Gibt es noch Otherkin oder Otherkin websites?

Ich habe jetzt über einen Zeitraum von den Posts, die ich gemacht habe, bis Heute wirklich viele Websites angesehen. Teilweise waren es Seiten, die noch vor dem Jahr 2000 erstellt wurden, und auch über einen entsprechenden Charme verfügten. Allerdings ist mir eines hauptsächlich aufgefallen: Die meisten Seiten wurden um die ´10er Jahre verlassen. Zwar gibt es Seiten, wo auch >2021 noch Beiträge gepostet wurden, beispielsweise in einem Forum, jedoch sind das so wenig, das ich sie einfach an einer Hand abzählen kann.

Ich habe sowohl die Links angesehen, die auf der Hauptseite "hier" angeboten werden, als auch in Eigenregie auf YT Videos angeschaut, und versucht, mehr darüber herauszufinden. Ich habe fast das Gefühl,
das manche Leute das auch wie eine Art Modeerscheinung sehen. So gibt es bei der Suche "Otherkin" und insb. bei "Otherkin - Dragon" diverse Videos, die sich von den anderen abheben, auch einigermaßen
viele Klicks haben.

Dort ist also eine Otherkin Person, die darüber spricht, und diverse Themen anspricht. Kommentare wurden gepostet, das Video ist "jetzt" in etwa 4 Jahre alt. Damals gab es viele Kommentare, und es wurde auch so gut wie jeder Kommentar beachtet, und eine Antwort verfasst... jüngere Kommentare jedoch (1 Jahr alt) blieben, so weit ich es gesehen habe, alle unbeantwortet.

Ich weis nicht genau was vorgefallen ist... aber so etwas scheint öfter so zu sein.


Weitere ... ... Suchen ergaben, das es um 2021 eine "Othercon" gegeben hat. Wohl ein Treffen von Otherkin. Es gibt davon auch Podcasts, wenn man es so nennen möchte, wovon ich mir einen mal teilweise
angehört habe. Dort berichtet auch jemand über dieses Körper auf eine Spirituelle Art Verlassen, Reisen und so weiter.


Das aktuellste Suchergebnis brachte mich dann auf eine Website, die vielversprechend ausgesehen hat... bei genauerem ansehen war sie aber auch veraltet. Beiträge "von 2016", und auch... wenn ich einen
fand, der relativ neu ist, so fühlt es sich an, als würden dort auch nur um die 2...5 Personen miteinander eine Konversation führen, und viele Themen empfand ich als off Topic. Es waren zwar Themen mit Drachenbezug, aber eher so Diskussionen wie "Wie findet ihr diese eine Serie?"

Wie dem auch sei. Ich frage mich wirklich sehr, wo ich "Kontakt" herstellen kann, bzw. wo es ein mehr aktives Otherkin Forum gibt. Es fühlt sich irgendwie stark so an, als wären die meisten Otherkin einfach auf ne gewisse Art und weise "verschwunden". Entweder... dem Otherkin Dasein entwachsen, sich der Welt hier hingegeben... oder sie fanden die Möglichkeit, von der ich bis jetzt ausgeschlossen wurde, in ihre "Dimensionen" oder "Welten" zurückzukehren.

Kennt Ihr noch irgendwelche Otherkin-Websites? Ich habe bereits viel in google gesucht, und viel in Youtube gesucht... aber die Aktivitäten sind halt kaum noch vorhanden auf den Websites. Bevor den ´10er Jahren war viel los, und teilweise auch noch in der ersten Hälfte der ´10er Jahre... aber umso näher es an die Heutige Zeit hingeht, umso ruhiger wurde es bei dem Thema.

 92 
 am: 30.Mai.2023, 18:52:12 
Begonnen von Gashodur - Letzter Beitrag von Draco flameus
Ich hab's gespielt, auch wenn ich es wegen der Dame, die einen begleitet hat, nicht sonderlich ernst nehmen konnte. Aber natürlich kam bei mir Drache heraus - keine Ahnung, was es noch so für Möglichkeiten gab Grin

 93 
 am: 08.Mai.2023, 18:23:29 
Begonnen von Gashodur - Letzter Beitrag von Gashodur
Hallo,

Es ist neulich das Spiel "Fursona Festival" raus gekommen auf Steam.

https://store.steampowered.com/app/2383700/Fursona_Festival/

Es ist kostenlos.

Mich würde mal interessieren, also, falls es jemand spielen möchte, wer es als "Drache" schafft.

 94 
 am: 22.April.2023, 20:48:27 
Begonnen von Draco flameus - Letzter Beitrag von Gashodur
Grüße,

solche Clips, wie der, welcher gezeigt wurde, tauchen immer wieder mal auf diversen Plattformen auf, natürlich auch auf Youtube.

Ich erinnere mich z.B. an viele Clips, wo mit 3D Programmen geübt wurde, und dann hat man quasi eine Landschaft gesehen, und dann wurde dort ein Drache rein-animiert.

Zugegeben, ich habe nie sonderlich viel auf diese Clips gegeben. Sie sind ja ganz nett gemacht, aber - wie auch der in der Qualität sehr gute, gezeigte Clip - oftmals nur "Mal testen, wie so etwas funktioniert",

ein Film wird dann eher nicht gemacht... schade eigentlich.

Konkret weis ich jetzt keine URL, aber wenn man bei Youtube nach "Drache" / "Dragon" sucht, und viel Zeit mit bringt, findet man einige dieser Clips. Gerne werden sie auch gezeigt, also wo der Drache rum

fliegt, wenn Leute selber ein Spiel machen, und stolz zeigen wollen, das sie schon den Fortschritt gemacht hat, das die Kreatur steuerbar ist in der 3D Welt.


Worauf ich persönlich mehr achte, ist, wie die Drachen so dargestellt werden. Beispielsweise die Schokoladen "Firma?" ... nennt man das so? ... Lindt... ab und zu gibt´s hier Pralinen von denen, und auf der

Schachtel ist als "Firmenlogo" eindeutig eine Drachen-artige Kreatur zu sehen.


Ich habe mal in einem Ort hier noch in Bayern Urlaub gemacht, wo es wohl auch einen Bezug zu Drachen gab, da diese z.T. in Form von Statuen an Häusern waren, es waren die "Standard" Drachen wie wir sie

aus z.B. Eragon kennen. Auch gab es ein Lokal, das etwas "höherwertiger" machte, ich denke, es nannte sich "Drachenburg" Wink Bin mir aber nicht mehr sicher, ist schon einige Zeit vergangen, seit diesem

Urlaub. Fotos hätte ich machen sollen, hab´s aber irgendwie verpeilt.


Ansonsten achte ich drauf... wo sind Drachen, und wie werden sie dargestellt? Neulich kam im Tv ja die große "Tabaluga Geburtstagssendung", welche ich verfolgt habe. Der Anfang war relativ interessant, wo

es um die Geschichte des kleinen Drachen Tabaluga geht, und wo auch Fans (Leute die Merchandise, oder sogar Tattoos davon haben) gezeigt wurden, der 2. Teil war eher langweilig, und viel Eigenwerbung für

"The voice Kids" und was weis ich.


Drachen sind in gewisser Weise allgegenwärtig, man muss nur ein geschultes Auge dafür haben. Seien es die "Asia Gerichte" im Prospekt, für die die Prospekt Ersteller regelmäsig auf einer Seite gut 1/4 des

Prospektes verwenden, um einen "Asia Drachen" vorzustellen, oder sei es auf der Zahnpasta (...), oder der Kinder-Brotzeit für die Schule, auf der Tabaluga in irgendeiner Form abgebildet ist.

Natürlich gibt´s auch Frühstücksflocken mit Drachen, und "Drachenstarken Rätseln" Wink auf der Packungsrückseite. Seit meinem Erwachen und meiner noch andauernden Findungsphase achte ich wirklich sehr

auf dieses "Erscheinen von Drachen", nicht explizit in Büchern / Spielen oder Filmen, sondern im ganz normalen Alltag.


Ich bin zwar ein wenig vom Original Thema - Filmchen - abgekommen, finde jedoch, das dies auch irgendwie zum Thema passt. Ich bezweifle, das sich die Menschen viele Gedanken machen, bei z.B. der

Tabaluga Zahnpasta, oder der Lindt Schokolade, aber ich bin dann schon interessiert, was es mit dem auf sich hat.

 95 
 am: 22.April.2023, 11:43:18 
Begonnen von Draco flameus - Letzter Beitrag von Draco flameus
Jenseits von ganzen Büchern, Filmen und Spielen gibt's so viele Bilder, Animationssequenzen und allgemein Erscheinungen von Drachen, die zum Zeitpunkt Ihres Auftauchens rechtmäßige Begeisterung auslösen, dann aber mangels größerem Kontext in Vergessenheit geraten, und zu dem nur einem kleinen Kreis bekannt werden.
In diesem Thread sollen sich solche Erscheinungen sammeln, und zugleich dem Austausch dienen.

Ein Anfang:

https://twitter.com/Okonomi100yen/status/1619555742532636677
- Na gut, das ist ein Wyrm, kein Drache. Pff!

Update 05.08.2023: noch mehr sexy Animationen:
https://meow.social/@Fellfallow/110820272368958829

Update 14.11.2023: ein Telegram-Kanal ist doch etwas weniger umständlich, und visueller:
https://t.me/s/dragonshall

 96 
 am: 03.Januar.2023, 19:39:37 
Begonnen von ExUser1912 - Letzter Beitrag von Kaleido
Ja ich bin auch schon am überlegen meine alte Cam wieder zu montieren.

 97 
 am: 20.Dezember.2022, 19:43:00 
Begonnen von ExUser1912 - Letzter Beitrag von Dreikun
Mitlerweile halte ich das Fahren ohne dashcam für fahrlässig.
Es wird immer verrückter...

 98 
 am: 20.Dezember.2022, 19:36:11 
Begonnen von Saphira Deathwing - Letzter Beitrag von Dreikun
SO nach wow 12 Jahren denke ich zeige ich mal mien Heutigen Desktop


 99 
 am: 16.Oktober.2022, 23:32:21 
Begonnen von Gashodur - Letzter Beitrag von Gashodur
Hallo Ariguseli,

Ich bedanke mich hier erstmal persönlich für deinen langen und ausführlichen Beitrag. Ich weis ja, das so etwas nicht mal eben so getippt ist.

Ferner bedanke ich mich generell für das Verständnis, und die "Wärme", die mir hier entgegengebracht wird.

Ich versuche nun, auf den Beitrag zu antworten. Wenn ich etwas vergesse, dann ist das keine Absicht.

Der "Block" über DW

Nun, die Aktivität auf der Seite ist wirklich, so wie ich sie bisher kennenlernen durfte, in den letzten Jahren sehr verringert... aber ich sag´s mal so. Lieber ein paar wenige Leute, die wirklich leidenschaftlich am Thema dabei sind, als irgendwelche... Mitläufer? Ich denke, das ist noch nicht das Wort, das ich suche, aber es kommt der Sache schon nahe. Ich meine so ... wie in den alten Beiträgen, die ich hier gelesen habe... sah, wo dann Jugendliche, deutlich unter´m Erwachsenenalter vom "Erwachen" sprachen... weil sie wohl mal eine tolle Serie gesehen haben. Grundsätzlich sage ich ja nichts dagegen, aber ich habe in meiner langen "Elektronik Zeit" sehr oft erlebt, wie solche Jungen Leute sich für die Elektronik stark interessieren, viel machen wollen... und nach 1-2 Jahren das Interesse verlieren. Sicher... nicht alle, aber gefühlt 70% der Leute, die ich kennengelernt habe, die beispielsweise meine Videos zum Elektronik Thema inspiriert hatten...

Wie auch immer. Ich finde diese Seite hier sehr gut, und wenn es nur wegen dem "Archiv", das dieses Forum indirekt bereitstellt (alte Beiträge zum sich selbst finden... lesen) ist. Zudem gefällt mir die Aufmachung.

Für neue Freundschaften bin ich immer offen, ich bin auch jemand, der (dafür auch gelobt wurde...) sich Dinge merkt. Ich selber erfahre das gar nicht mal so als selbstverständlich - vor allem online. Ein einfaches Beispiel... Jemand erzählt mir "Morgen habe ich ein wichtiges Spiel" (das kann jetzt auch ein Computerspiel sein, competitive, was auch immer)... dann ist es für mich normal, das ich dann auch nach frage "... und, wie war das Spiel?" ... Bei meiner Therapeutin, da hat sie mir auch erzählt "Morgen möchte ich mal was unternehmen... also am Wochenende..." Unsere Sitzung fiel 1x aus, und 2 Wochen nach dieser Sache hatte ich wieder meine 50 Minuten mit ihr. Ich fragte sie dann ... wie das Ereignis denn gewesen wäre, und ob es überhaupt statt fand (sie war erkältet) ... und sie hat sichtlich erst mal nachdenken müssen, was ich da überhaupt gemeint habe... ich merke mir Dinge... und Infos über Leute... und so behandle ich auch meine Freunde... aber selber merke ich es leider oft, das ich zig mal, fast schon mit "Blinke Pfeilen" auf ein Ereignis hinweisen kann, und nur ganz selten kommt dann mal ein "Und... wie war es?" zurück.

Das dieses Verhalten "sich um andere Kümmern, und sich Dinge merken" irgendwie ein wenig unter zu gehen scheint, ist mir auch daran aufgefallen...das ein damaliger "Zufalls" Discord Chat Kontakt es total beeindruckend fand, als ich ihm eine simple Frage stellte. Er hatte gerade einen neuen Partner auserkoren, und es sollte ein Treffen zwischen den beiden stattfinden. Weil die Konversationen eher so waren, das ich diese Person anschreiben musste, gab es eine Chat Pause zwischen uns. Nach ... 1 Monat... schrieb ich dann mal wieder, und fragte, ob das Treffen denn stattfinden würde, und wie es ihm so ginge. Alleine die Tatsache, das ich so etwas wisse "... da soll das Treffen stattfinden" fand er schon total toll und super... derweil ist es für mich doch normal, das man sich kümmert... oder ...? Wie auch immer, ich schweife ab.

Ich habe die Lockdown Zeit (die erste, in 2020) auch ... naja... für mich eigentlich eher "befreiend" empfunden... bitte nicht falsch interpretieren...

Aber ich hatte von meinem Arbeitsplatz, an den ich nicht umbedingt gerne hin gehe Wink ... ein paar Monate frei, da "zu war". Diese Zeit habe ich genutzt, um an meinen Elektroniksachen weiter zu arbeiten... aber auch, um mich mal auszuruhen. Vormittags hab´ ich Elektronik gemacht, und Nachmittags hab ich ein Singleplayer Spiel gezockt, das ich schon mal angetestet habe, und eine negative Review vergab. "Doofes Spiel"... aber als ich es dann mal spielen konnte, und mehr Zeit hatte (Teilzeitvertrag bzw. dann auch Lockdown) hab ich rausgefunden... das es ein TOP Spiel ist, und es echt genossen... aber das ist halt mit vielen Spielen so, das sie erst gut werden, wenn man Zeit dafür hat, sich mit ihnen auseinandersetzt.

Ich meide Menschliche (Zwangs-) Kontakte auch am liebsten. Viele Leute, die ich "aushalten" muss, wenn ich dort zu meinem "Arbeitsplatz" fahren *muss* und dort sein *muss* ... sind einfach zu Menschlich, bzw. das, was ich mittlerweile mit dem Ausdruck für mich selbst verbinde. Es heist ja immer "... mit Menschlichkeit", was generell so viel bedeutet wie "Emphatisch, sich kümmernd" und so weiter... aber wenn diese Werte ja für "Menschlichkeit" stehen, frage ich mich, wieso ich psych. Krank bin, und über fast 5 Jahre intensives Mobbing erleben musste - was eben *auch* Teil ... Grund ... ist, warum ich diese mich im Leben so einschränkende Krankheit mit mir rum schleppe...

Auf dem Weg zum Arbeitsplatz, und auf dem Arbeitsplatz erlebe ich dieses Verhalten dann wieder. Da sind Leute, die einfach eine große Klappe haben, und abwertend über andere reden. Einmal... das ist schon Jahre her... es war warm draußen... und wir waren im Bus. Irgendein Typ ging vorbei, und trug im Sommer eine Jacke. Das wurde gesehen, und sich ausgiebig drüber lustig gemacht, und gelästert... wieso trägt der eine Jacke im Sommer? ... Warum? Es betrifft die Leute im Bus doch nicht, ob der eine Jacke trägt oder nicht... warum muss man dann abwertend sein? Reden ist eine Sache, aber ich weis, das dieses Reden "tiefer" geht, und diese Person schon wieder "unten durch" ist... dann hab ich auch viele Leute, die ich um mich ertragen muss... Klamotten "Markenklamotten"... Handy "in golden farbener Hülle" ... Auf dem Kopf dann eine "Kappe", die aber verkehrtrum getragen wird. Die reden dann so "Bruda" "Alda" "Ehrenmann" "Gönn dir"...

Auch hier habe ich kein Problem mit dieser art von Kommunikation... aber auch das Verhalten ist halt dann wieder die Sache. Ich hab mal einer Konversation von diesen "Bruda, Digga, Alda" Leuten lauschen können, und der eine hatte sich ganz protzig drüber ausgelassen, wie er sich im Krankenhaus - einfach gesagt - "aufgefüht" hat, weil es gewagt wurde, das seine Freundin oder Frau nicht den absoluten Luxus habe (irgendwie sowas). Meistens hör ich aber von diesen Konversationen nicht viel, da ich mittlerweile vermeide "zu lange" in der Nähe dieser Personen zu sein.

Also ja... Lockdown... Zuhause sein zu *dürfen* ... ohne vom Arbeitsamt Gängelungen erfahren zu müssen, weil man nicht "freiwillig" zum arbeiten geht... war vielleicht gar nicht mal so schlecht.

Ich denke, ich schweife schon wieder vom Thema ab. Wenn ich sage, ich habe nicht die höchste Meinung über die Menschheit, bezieht sich das ja nicht auf diese Individuen.. sondern da steckt viel mehr dahinter... wie auch immer. Ich kann die Aussage von dir schon verstehen bezüglich des Lockdowns.

Die Sache mit dem inneren Drachen, der das an sich ab prallen lässt, die kenne ich auch  ... aber irgendwann dringt es auch zu dem durch, geht durch die Schuppen. Dann ist es einfach zu viel...

Gut, wenn "deiner" es noch aus halten kann... ich hadere manchmal schon echt hart mit mir, das ich dann doch - wenn es gerade möglich ist - einfach auf meinem Stuhl sitzen bleibe, beim Arbeitsplatz... und net wieder auf stehe, und die Arbeit mache, die die anderen eigentlich selber tun könnten... aber "zu faul sind" ... und ich mache dann diese Arbeit, und bekomme wieder mein Ansehen.

Ich bin durchweg ... nicht "beliebt" als "Mensch" (Die wissen ja nichts von meinem Ohterkin Kram... denen das erzählen wäre sehr-sehr-ungut) ... ich meine, die Staplerfahrer müssen von den Kisten, die sie wechseln, so Zettel runter machen. Dafür müssen sie oft extra aussteigen usw usv. Bei mir ist es so, das ich die Zettel dann runter mache, und ihnen gebe, das sie nicht aus´m Stapler extra raus müssen.

Das sind ja nicht die "Einleger", das ist sozusagen eine "Andere Abteilung in unserer Abteilung" aber ich mache mich auch "Abteilungs übergreifend" durch mein Handeln beliebt, und das ich der "Perfekte Mitarbeiter" bin "Von einem Kaliber, wie man es Heute kaum noch findet", hat mir der Meister in dem letzten Personalgespräch (musste er machen wegen Gehalt Stufen...) auch gesagt...

Aber ich mache das alles nicht, weil es mir da so "Spaß" macht... sondern, weil ich einen Handel eingehe "Meine Lebenszeit und Arbeitsleistung gegen das Geld, das ich haben muss." Und so liefere ich, denn, würde ich das nicht... wäre es Diebstahl, und ein Drache stiehlt nicht - stimmts? Das ganze helfen getue... das ist nur das, was mich vom "Ellbogen Ich-ich" unterscheidet, denn als Drache (?) denke ich nicht "Ich, ich" sondern sehe das große ganze... "Wir", und welche Arbeit ich den anderen nehmen - ersparen - kann, und somit ihre Gesundheit etwas besser lasse, weil sie sich durch effektiveres Arbeiten - durch meine Vorbereitungen - halt schonen.

Zu deiner Aussage "Eingriff als Drache mit Drachenkräften"... naja... Natürlich sind Dinge oft nervig, aber manchmal muss man drüber stehen. "Draco" (Anführungszeichen beachten) in den DH Filmen war auch ab und zu einfach zu genervt, hat sich aber besonnen... im großen und ganzen.

Der Part über die Begegnung... Waldspaziergang...

Ja... so etwas... oder der Mysteriöse Brief von irgendwelchen Organisationen (eben wie bei Matrix, ich lieb´ das Beispiel einfach) "Wir haben gesehen, du bist wirklich mit Herzblut dabei, hier ist deine Chance, komm mal bei uns vorbei."

Wenn ich mir an gucke (Hörspiel: Drachenreiter), was für elitäre Taten die "Mitarbeiter" um den "Barnaby", der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Mythischen Kreaturen zu beschützen, vollbringen... frag ich mich halt, wo genau ich da meinen Nutzen hätte. Immerhin kann der "Hofbroth" (geschrieben wie ich es gehört habe, ich habe das Buch nicht gelesen) ja die krassen "Bastel Skillz", und kann Sachen bauen, die ich mir mit meinem Wissen nur über 10 Ecken irgendwie hin erklären kann (Wie so etwas machbar wäre)... und wenn wir gar nicht über sein "Flugeug, das die Größe automatisch je nach Passagieren anpasst, und mit schier jedem Treibstoff - sogar Meerwasser" läuft... absehen, und zu anderen Dingen gehen wie "Einem Funkgerät, das so klein ist, das es mit samt Passagier in den Schnabel eines großen Vogels passt"... dann kommt bei mir schon wieder das Praxiswissen, und doch recht tiefe Verständnis über Elektronik (insbesondere in diesem Bereich), und ich grübel "Dann, wenn es so klein ist, müsste es aber auf SHF Frequenzen arbeiten" "Aber SHF Frequenzen sind eher schlecht send-bar aus einem Albatros Schnabel" ... aber scheinbar hat´s "Hofbroth" ja bauen können ... dennoch ist der Wille da, der Wille, sich bei so etwas zu beteiligen, und auf irgendeine Art von Nutzen zu sein.

Wie dem auch immer, alles... was "Wir" tun können, effektiv... ist durch unsere Posts zu zeigen, das wir würdig sind, und Initiative ergreifen, und selbst aktiv werden... weitere Otherkin Seiten besuchen... es läuft halt nebenbei, neben den Haupt AAktivitäten, die bei mir auch aus "Gaming" bestehen, alledings nimmt es nicht mehr so viel Zeit in Anspruch... Elektronik ist es - vor allem seit meinem Teilzeitvertrag - wo ich die meiste Energie rein stecke... in Projekte, mich selbst weiter entwickeln usw usv. Klar, Heute habe ich auch 6h? gezockt. erst WoW, dann TESO ... und auch so spiel ich gern... aber es ist nichts regelmäsiges. Manchmal ist es jeden Tag ca. 3h. Manchmal extrem Tag 9h, manchmal 5 Tage Woche "gesamt gespielt in 5 Tagen: 1h" (Verteilt auf 5 Tage "noch kurz vor der Schicht... Auktionshaus in WoW")

Zu den Darstellungen:

Ich bin mittlerweile so, das ich mich ein wenig zu spoiler... wenn da irgendein Film auftaucht, der was mit Drachen zu tun hat, versuche ich durch Reviews oder andere Infos herauszufinden, ob der Drache nett oder nicht nett ist ... dabei das Gleichgewicht halten zwischen "Nicht zu viel vorweg lesen" und "Rausfinden, was wichtig ist" ist schwer.

Ich weis z.B. das es in Herr der Ringe den Drachen gibt, weis aber auch, das er "nicht nett" ist (ist immer Ansichtssache) ... also schau ich´s erst gar nicht an.

Solche Szenen, wie du sie vom Drachenprinz beschreibst, würden mich - je nach "Bindung", die ich zum Drachen aufbauen konnte, sehr triggern... und unübertrieben über Tage traurig stimmen.

Ich habe damals Angels with Scaly wings gespielt *und* hatte bei dem Spiel mein Erwachen. In den Reviews las ich etwas von einer Spielzeit von ungefähr... 10h.

Ich hab also das Spiel gestartet, und es hat mich total fasziniert... es wurde... spät... normalerweise gehe ich zwischen Mitternacht und 1 Uhr in´s Bett, da schlaf ich gut ein... wenn ich vorher gezockt hatte... aber da war es 1 Uhr, dann 2 Uhr Nachts... und gefühlt kein Ende für das Spiel in Sicht. Bald hatte ich auch meinen Favouriten erkoren, nämlich Lorem... so hab ich mich auf ihn konzentriert.

Es kam zu der Szene, wo wir "Rheza" (oder wie der Mensch hiess) stellen wollten... Rheza "überlädt" den Generator, mein Charakter wurde an geschossen.

Es war klar, das es für Lorem - der "da unten lag, Bewustlos"... wohl nicht so gut ausgehen würde, wenn er der Generator - Explosion nicht entkam...

Ich sah auf die Uhr "3:00 Nachts"... "Ah, ich bin ja erst bei rund 5,5h Spielzeit, es geht sicher weiter..."

Doch nein, es ging nicht weiter. Lorem war ... "kaputt", und das Spiel war zu ende.

Ich war total baff, total fertig. Ich bin in´s Bett und hab geweint ... den ganzen Folge-Tag war ich fertig, so, das die Familie nachgefragt hat, was los sei... ich war komplett... fertig.

Die einzige Lösung war, es noch mal zu spielen, so... das Lorem nacher nicht "kaputt" ist... und das tat ich auch, weil ich echt nicht klar kam. Wirklich *extremst* starke Gefühle und Emotionen... für einen

2D- gezeichneten... blauen Drachen...

Aber es war eben mein Erwachen. Das Interesse für Echsenartige Kreaturen war immer schon da, ich konnte es nur nicht benennen.

Wie dem auch sei. Eben aus diesen Gründen "meide" ich diverse Sachen nun aus Selbstschutz. Und wenn ich merke, das manche Drachen mich mittlerweile reagieren lassen wie einen Teenie (aufgebracht, hibbelig, schwitzen, herzrasen "verliebt")... und wenn dann der Film vorbei ist, fall ich total in ein Frust loch *Räusper Dragonheart 4 könnte das passiert sein* ...dann spar ich´s mir einfach. Klar ... würde ich "Siveth" nur zu gerne sehen, sie kennenlernen... sehen, wie sie ist ... aber ich weis genau, wie ich auf diesen Film wieder reagieren werde... "Teenie Modus an"... und wenn er vorbei ist "Mega Frust traurig sein Modus für ziemlich lang an", also habe ich ihn hier auf DvD und "schau ihn sicher irgendwann mal an ... ja ... irgendwann..."

So etwas, wo beschrieben wurde, mit den "Drachen Jägern" gibt´s auch von Disney... die Serie heist sogar "Drachenjäger" ... aber... die schau´ ich erst gar nicht? Warum auch? Würde mich nur traurig machen.

Dragon Age: Jup... Ich habe nur Inqusion gekauft, weil es das einzige Spiel der Serie ist (bis dato) wo man ein Wesen Spielen kann, das nicht "Mensch" ist. In den vorherigen Versionen konnte man Ja Menschen spielen, Zwerge und andere "Menschen Wesen", die im Prinzip wie Menschen aussehen, aber halt nur ein bisschen kleiner / Pummeliger / Größer... whatever sind. In "Inquision" kann man wenigstens den Grauen Typen mit den Hörnern Spielen...

Dennoch nervt es mich auch, das in jedem dieser Spiele die Drachen "gegen einen sind"... halt einfach warum? ... dieses ganz klare Schwarz/Weiss denken, und so hatten die Spiele bei mir nie ein Zuhause, ode eine Zukunft... Inqusion kam es für mich nicht mal zum 1. Drachenkampf...

Wenn ich im Vorhinein schon weis, auf was ich mich bei so was einlasse, und es wäre, wie in Dragon Age... lass ich einfach die Finger davon. Bei Elsweyer hat mich der "Drachen - Hass" richtig fertig gemacht, und als ich mit meinem Argonier gezwungenermaßen den ein oder anderen Drachen besiegen musste, und dafür auch noch Applaus... Zu Rufe bekam (sozusagen) war es auch so, das ich nach dieser "Zwangs-Aufgabe" erst mal ne lange Pause gebraucht habe, um wieder klar zu kommen. Insbesondere, weil bei TESO die Drachen wirklich "intensiv" dargestellt sind, Grafik mäsig.

Was ja auch schon wieder (Fällt mir ein, als ich diese Zeilen tipsle) auffiel war... mindestens einer der "Gegner Drachen" srpach ja mit "einem" in TESO... Und, anstatt das man halt Fragen kann "Warum greift Ihr uns an", gab es nur dumme Sprüche und "Taunts" als Antworten, die man dem Drachen sagen konnte... ganz klar auch hier polarisierend...

Ich hab´s dennoch gespielt, weil mir jemand gesteckt hat, das es später "besser wird" mit dem Drachenverhältnis... und so kam es ja auch... und auch hier hat TESO seine Perlen... man muss sie nur finden. Da war dieser "Drachenkult", der einen "Drachen angebetet hatte" ... IIRC *nicht* in Elsweyer... ich ging also der Quest nach, und als ich in deren "Haupt Höhle" ging, war da halt *wirklich* ein Drache... der Flog aber nur oben rum, hat meinen Argonier gesehen, war nicht sehr "amused" meinte aber, "du kannst gehen..." und so trennten wir uns "friedlich"

Der eine Satz mit deinem früheren Drachensein... "ja" mh... ich habe leider nicht wie viele hier diese Visionen und das Wissen eines früheren Lebens, daher ist das auch alles so eine Frage, ob ich wirklich das bin, wie ich mich nach ... und seit ... meinem Erwachen vor 4 Jahren fühle. Ich hab da einfach zu wenig zu bieten, finde ich (Alte Beiträge gelesen die 10 Jahre und älter sind zu dem Thema)... aber ich versuche es wenigstens.

Ich hab Dragonheart 3 jetzt nimmer so in Erinnerung, aber der Film hatte einiges an Witz dabei zw. dem Drachen und seinem Reiter gab es lustige Situationen

Teil 4 hat noch viel mehr Drachen, und ist sehr intensiv (und das Verhalten in manchen Situationen von "" Draco "" nehme ich hier besonders als Vorbild) aber Achtung: Trauriges Ende - viel Trigger.

Teil 5 hör ich hier und da nur "Siveth is soooo toll" ... mehr kann ich nicht sagen dazu

Eragon - da kenne ich kein Buch, nur den Film und das Spiel... aber es heist "ein 14 Jähriger hat das geschrieben"... dann geht schon wieder im Kopf los "Aha, ein 14 Jähriger kann so Bücher raus bringen, ich ... 36... kann mir nur an hören *vergiss es, kein Verlag wird dir das auf Amazon machen* ..." das sind halt wieder so ... Gedanken - - aber ... ist alles ok.

Ich muss mich jetzt etwas kürzer halten, weil manche Foren oft mit meiner Beitragslänge überfordert sind. Ob das hier auch der Fall ist, weis ich nicht so recht.

Nicht Mensch-Chars in Spielen... sowieso... wobei ich manchmal auch wie eine art "Doppeltes Rollenspiel" dann "doch" die Rolle eines Menschen nehme... (Natürlich habe ich dann irgendwo auch meine Scalies) um quasi die Perspektive "im Menschlichen Körper" zu haben, und nicht in der Premium-Perspektive.

STO habe ich auch recht lange gespielt... als Alien-Kreatur. Ich wusste gar nicht, das man auch einen Dino spielen kann, oder einen dieser "Gorn", oder wie die gleich wieder hiesen.

Bei mir sind viele Spiele einfach der Zeit zum Opfer gefallen. STO ist schon recht solide, insbesondere, weil es F2P ist... aber auch, wenn ich mit meinem neuen Arbeitsvertrag sehr-viel-Zeit habe... und folglich extremst zocken könnte, sind mir einfach meine anderen Sachen wichtiger im Leben... nicht nur die Elektronik, sondern in den Phasen, wo ich noch Motivation hatte, auch das schreiben meines eigenen Spiels... oder, wenn ich ne Zusage bekommen hätte im Autoren Forum... das erstellen meines Romans...

Wenn ich das sehe, und dann sehe, das ich WoW hab, TESO und ettliche andere "Singleplayer", da blieb sowas wie STO auf der Strecke, auch SWTOR, wo ich "Gründer" bin... da ich es begonn, als es noch net F2P war, und man Monatlich bezahlen musste.

Das "I of the dragon" ist eins dieser vielen Indy Spiele. Natürlich habe ich´s auch... aber es ist eben... ... es ist so, wie es ist. ... Wie "angefangen, das grobe Gerüst steht, und ... ne, fertig machen brauchen wir´s nicht, die kaufen das schon..."

Das Spiel ist fertig, man kann es beginnen, durchspielen... und dann ist irgendwann der letzte Level erreicht... aber ich meine... es ist einfach leer. Es fehlt Tiefgang, Detail Liebe, und zwar massiv... und das zieht sich seit meinem Erwachen - und dem kaufen solcher Indy Spiele - wie ein roter Faden durch selbrige. Ich habe auch erlebt, wie Spiele einfach unfertig gelassen werden, weil der dev keine Lust mehr hat, weiter zu machen... ich hab in der Hinsicht viel erlebt.

Isle / Day of Dragons / Beasts of Bermuda macht man... genau was? Genau... man steuert seine "kreatur". Sie muss essen / trinken, und man "wächst" und kann sich paaren... das ist alles... und dann? Diese spiele erinnern mich an die Lan-Parties aus meiner Jugend... wenn man in eine "map" rein geht, und alleine ist, weil die andern das Spiel erst installieren müssen... was kann man dann machen? Mh ja... Rumlaufen...

Wenn ich denke, was man auf der Basis von Isle für ein tolles Dinospiel machen könnte... mit Story Elementen und was weis ich noch allem... aber egal, die Leute kaufen das. Denen gefällt das "In der map rumlaufen" der "walking and waiting" Simulator, wie ich es etwas hetzend nenne (Genervt von der Menge und der Beliebtheit dieser Spiele, und den Möglichkeiten, die technisch da wären, aber net genutzt werden... es ein *gutes* Story- Singleplayer- Game zu machen...)

Auch dir empfehle ich das ältere "Divinity" Spiel... ich weis nur gerade nicht, wie der Titel ist... ich könnte gucken, die DvD Hülle liegt hier irgendwo... Moment..."Divinity 2 - Delvelopers Cut"... so heist es zumindest auf Steam. Es ist kein gutes Drachen game - aber - gemessen an dem, was es gibt... ist es ein hervorragendes Drachen game... eins der wenigen *wirklich guten*, die ich kenne.

Draconia hast du - derzeit - eine Hand voll Server, nicht zu vergleichen mit Day of Dragons... und teilweise hab ich´s erlebt, das auf dem USA Server (Europa 1-2 Spieler auf dem Server) auch nur manchmal Leute da sind... ... allerdings findest du da "Otherkin", während du in Day of Dragons bei dem Wort hauptsächlich ?? erntest - so meine Erfahrung.

Ich mag hier auch noch mal WoW erwähnen. Es ist ... anders, als Elder scrolls... zumindest empfinde ich es so... auf ne schlechte art anders... aber es hat eine sehr verspielte, Comic hafte Welt, in die man sich verlieren kann. Dort gibt es auch Drachen... und zwar auf beiden Seiten. Bösewichte ... und Drachen, mit denen wir als Spieler zusammenspielen... und bald kommt eine mega Drachen Erweiterung ... ich kann nicht so viel dazu sagen, da ich wehement mich informieren verweigere (Spoiler vermeiden), aber alleine der "Drachenflug" mit seinem "Drachen durch die Luft gleiten" ist wohl ein wichtiges Haupt Feature.

Vielleicht kannst du dir das Spiel mal ansehen? Bis lvl 19 kann man es Kostenlos spielen... gut, dann bekommst du noch nicht so viel mit von den Drachen, aber du lernst das Spiel an sich kennen.

Oh *nochmal lesen* Ja... Primal Carnage spiel ich tatsächlich recht viel... auch wenn die Community sehr klein ist. Auch wenn es ein PvP Spiel ist und so... es macht einfach Spaß... am liebsten spiel ich den Modus mit dem Helikopter.




 100 
 am: 16.Oktober.2022, 19:04:52 
Begonnen von Gashodur - Letzter Beitrag von Ariguseli
*quetscht sich mal zwischen'rein* ^,.'.,^

Ja ist leider sehr Ruhig geworden, die DW hat auch zugegebenermaßen nicht mehr so das große Gewicht in meiner alltäglichen Wahrnehmung.
Alltag! Diese repetitive Tätigkeit in diesem „grauenvoll verbuggtem Game, Names Reallife“, holt sich wohl irgendwann jeden.
Was mach’ ich den auch schon, außer arbeiten und zocken. Da verfliegen die Jahre.
Darauf zu warten, das sich in der DW was tut, schlägt leider auf die Motivation etwas beizutragen. Aber wenn sich dann was tut, ist es meist ein Zeitpunkt, in dem das eigene Leben einen zu sehr bindet und die Motivation für einen Beitrag nicht aufkommen will, in dem man mehrere Stunden oder gar einen Tag an einem Beitrag formuliert, um auf das Gespräch tiefgründig eingehen zu können. So werden leider auch wichtige Momente verpasst, in denn jene die „Neu“ sind, ihrer mit „euphorischen Energie“ angereicherten Freude und dem Willkommen der „Alten“ wechselwirken zu können, um der DW einen weiteren Herzschlag für das Fortbestehen zu schenken und vll. einen Grundstein für neue Freundschaften zulegen.

Eine Community, wie hier in der DW, ist für mich auch ein Art „zeitunabhängiger Chat“, es ist halt immer jemand da. Losgelöst vom kurzlebigen Alltag, wo die Aufmerksamkeitsspanne der Leute scheinbar in den letzten Jahren auf „ein Tiktok“ gefallen ist. Die letzten 15 Jahre die ich hier bin, sind für mich noch immer lebendig, wobei die letzten 8-10 Jahre irgendwie einfach nur „puff und weg“ waren. ^,.‘.,^

Die Lockdown Zeiten der letzten beiden Jahre waren für mich eher „Highlights“. Ich durfte nicht raus, durfte mich nicht mit Massen von Menschen treffen, was besseres kann einem Gamer doch nicht passieren ^,.‘.,^. Ich freue mich schon auf die nächste Maskenpflicht, dann muss ich mir die dummen Gesichter der sooo sehr geschätzten Mitmenschen beim Einkaufen erneut nicht mehr ansehen müssen. *g*
Derweil’ liegt „Mein innerer Drache“ dann halt irgendwo in meiner Psyche zusammengerollt herum und schlummert vor sich hin und lässt den Irrsinn der Welt an sich abprallen, wie Regenwasser auf den glänzenden Schuppen.
Aus meinem Drache-Sein, so wie ich es sehe, ziehe ich für mich viel psychische Stärke, vor allem Ruhe, Geduld und Besonnenheit. Man kann auch mal einen Schritt beiseite treten, eine andere Perspektive für eine Beurteilung von Situationen einnehmen. Leider hat das nicht dazu beigetragen, das ich nochmal ein Menschenfreund werden würde. Wenn ich mich in die Weltenmodelle anderer hineindenken möchte, um eine bessere Basis für Verständnis zu schaffen, bekomme ich Platzangst.

Es gab aber auch Momente in denen ich gern mit physischer Präsenz in die Welt eingegriffen hätte und sei es nur um den Demonstrierenden, die mit „Freiheit, Frieden und gegen Diktatur“ Parolen, die meinen Schlummer störten, ihre Herzen mit einem einzigen beherzten Atemstoß zu erwärmen, wobei ich dabei wohl meinem CO2 Fußabdruck nichts Gutes getan hätte.

Ich denke vielen von uns hier, ist die Sehnsucht nach dem eigenen Drachen-/“Anders-“Sein oder auch einer „geschuppten“ Begegnung nicht fremd. Und sei es einfach nur eine Spur einer Begegnung, ein Hauch davon… …bei einem Waldspaziergang… *tagträumt* …ähm *sry*. ^,.‘.,^“



Was Darstellungen von Drachen in Buch, Film, Fernsehn und Games betrifft. Hab ich auch anfangs viel gelitten. Mittlerweile geht es, weil ich einfach weiter geschaut oder gespielt habe. Auch wenn man leidet oder mitleidet, es einen zuzerreißen scheint, wenn man abbricht, verliert man Kontext für eine Gesamtbeurteilung der Situation, verliert die Möglichkeit neuen Erkenntnissen ein Heim zu schenken, die Chance für eine heilende Wendungen in der Story mitzuerleben.

Ja, ich leide zum Beispiel bei der Serie „Der Prinz der Drachen“ auf Netflix als in einem Rückblick ein Drache getötet wurde.
Tiefer Schmerz durch fährt mich beim Netflix Anime „Queen Zaza, der letzte Drachenfänger“ in dem eine Art „Walfang“ mit Drachen/Walartigen fliegenden Wesen betrieben wird. Ich habe ihn angeschaut und die Story hat mir am Ende gefallen.
Ja, es hat mir förmlich das Herz zerrissen, als ich im Spiel „Dragon Age Origin“ Jung Drachen Töten musste.
Ich habe in der Vanillaversion von TES V Skyrim auf die Kriegergilden Questline verzichtet, um Paarthurnax leben lassen zu können.
Jeder Drachen Tot, wirft mich zu meinem schwarzen Tag aus meinem früherem Drachensein zurück.
Nur bin ich jetzt hier und habe ein „neues“ Leben. Für mich als Erddrache wäre es ein leichtes den Kopf in den Dreck zustecken, nur was soll das bringen, außer das es zwischen den Zähnen knirscht ^,.‘.,^.



Dragonheart habe ich nur Teil 1 und 2 gesehen.

Eragon der Film, als ich damals im Kino war, ohne die Vorlage zu kennen, hatte ich das Gefühl das etwas fehlt, danach kauft ich mir die Hörbücher und ich wusste was fehlt, jetzt ist der Film für mich nur noch eine vereinfachte Interpretation der Story und wegen der Drachenanimation interessant. Die 4 Hörbücher hingegen höre ich fast jedes Jahr einmal durch (ca. 109Std), bin derzeit beim 14ten Durchlauf ^,.‘.,^“. Auch wenn viele sagen, das die Story eher schwach sei und das Ende … nicht jeder man Sache ist. Verflixt! ein 14 Jähriger hat das ersonnen und ich mag es in diese Welt einzutauchen, zumal der Sprecher, der das Buch liest, den Charakteren viel Leben einhaucht.


In Spielen bevorzuge ich auch nichtmenschliche Chars, bin halt Drachen, Echsen, Dino, und Katzen (vorzugsweise Geparden) affin.
In Star Trek Online, was ich auch nur noch zu Events mal spiele, hab ich als Main-Char einen Saurianer, einen Ferasan (Katzenartiger auf Klingonen Seite), nur einen Gorn (Echsen-/“Dino“artiger) hab ich nicht.
In der The Elder Scrolls Reihe hab ich bei TES III Morrowind einen Khajiit, TES IV Oblivion, Khajiit und Argonier, TES V Skyrim Argonier gespielt und in ESO (6.5k Std) habe ich mittlerweile 12 Chars allem voran Argonier (4) und Khajiit (3), für speziellere Sachen noch Betonen, Rotwardone, Nord und Kaiserliche. Ok ich mache mit den 12ven auch nur noch im Grunde Handwerks-Daylies, seit dem hab ich keine Geldnöte mehr im Spiel. Ich hab eher das psychische Problem, das ich nach vielen schlechten Erfahrungen, im Zuge von meinen spielerischen Unzulänglichkeiten und dadurch die Angst davor, anderen geschadet und den Spaß genommen zuhaben, irgendwie blockiert werde, so das ich mit anderen kaum noch zusammen spielen kann, außer es ist halt nur so zum Spass ohne ein Ziel erreichen zu wollen. Nach der Devise, „ich kann halt nicht, wenn jemand kuckt“ ^,.‘.,^
In ESO sind die Drachen mächtige Gegner, vor allem die Weltbosse. Ich sehe es da eher als Ehre mich mit ihnen zumessen, auch wenn das Ergebnis immer das selbe ist. Zu beginn gab es ein Unbehagen dem Kampf gegen über. Die Spiele sind nun mal für menschliche Weltbilder geschaffen und nicht für die eines Drachen. Auch hat mir sie Story zum Elswyer Kapitel im Rückblick gut gefallen.

An Spielen mit Drachen, habe ich noch „The I of the Dragon“ von 2004, Steam konnte auch den Soundbug von M$ Windoof Vista fixen. Ok die Steuerung ist nicht mehr so modern (gewöhnungsbedürftig) und mit 4K Monitoren werden die Texte zu klein, also besser Full HD.

Draconia oxidiert noch auf meiner Steam Wunschliste herum

„Dino“Spiele hab ich derzeit nicht aktiv, hab vor Jahren ARK, Primal Carnage, und The Isle gespielt. Wobei ich The Isle noch aktuell halte, da einer guter Freund das noch spielt.

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.20 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS