--- GEBURTSTAGE HEUTE: swallow3 (34) | Metacarpus (34) | --- GEBURTSTAGE DEMNÄCHST: karm (27) | Lenjo (34) | Sykorax (32) | Belgarath (33) | rimaha (43) | Drachenfeuer (42) | Draconis (33) | Nori Girithron (33) | Shadrix (34) | (121) | Awana Deschei (121) | Corvus von Andoria (121) | Zeth (121) | Krahssahn (121) | Dr@gonEye (121) | Gratus (28) |
TheDragonworld Drachenburg Board
06.Dezember.2022, 08:33:16 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche JAVA CHATZUGANG Mitglieder Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ein Drache sein... oder wenigstens nach seinen Drachen Vorbildern handeln... usw  (Gelesen 1380 mal)
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« am: 03.September.2022, 21:43:22 »

Ich werde hier deutlich mehr schreiben, als im Vorstellung Post... weil mir einiges auf dem Herzen liegt, und ich eine "sehr intensive" Obsession für Drachen habe, vielleicht auch ein bisschen Otherkin bin.

Wo soll ich nur anfangen... mhh... sagen wir´s mal so... in meinen Jungen Jahren hatte ich generell schon immer ein Interesse an Anthro Tieren... also Sprechende, sich Menschlich verhaltende Tiere vor allem in den Disney Filmen und Serien. So weit so gut, das ist... denke ich ein normaler Entwicklungsprozess.

Dadurch, das ich immer schon ein Außenseiter war (ich war nicht einsam, ich hatte wenige - aber gute - Freunde) intensivierte sich das ganze aber bald. Scifi war "mein Ding", aber auch "Vampiere" und sonstige Kreaturen ... bald kristallisierte sich heraus, das ich auf "Echsenartige" Aliens besonders reagierte. Viel dabei gedacht habe ich mir allerdings nicht. Fantasien gehabt (nicht falsch Auffassen) ja, aber nichts besonderes.

Drachen waren auch damals schon existent... in Filmen ... ich fand sie cool... sie machten mich nachdenklich, gaben mir aber dennoch nicht soo viel.

Im Jahr 2018 hatte ich dann das Spiel "Angels with scaly wings" entdeckt, dort wird man als Botschafter auf eine Drachenwelt geschickt, muss verhandeln... kann aber auch "Romanzen" (in Grenzen versteht sich) mit den Drachen eingehen. Das Spiel hatte mich total gefesselt, total "geflashed", und aus 1h geplanter Spielzeit wurde "... bis tief in die Nacht" spielen. Ich fühlte mich plötzlich (unerklärlich) zu den Drachen hingezogen.

Über einen Kontakt erfuhr ich dann von dem Wort... Begriff "Furry", den ich vielleicht zuvor mal aufgeschnappt hatte, aber nie so recht einordnen konnte... als ich mich weiter informiert habe, fand ich bald raus, das es eine (selbst hierzulande) riesige Community ist... es war sozusagen ein "Eye opener", wie man im englischen sagt.

Bald endteckte ich auch das große Forum, sah mir die Charakter Bilder anderer Drachen an, und wusste irgendwie einfach auf einen Moment "... Das ist es... Drachen!"

Von da an änderte ich mein Leben (Ich weis, das das ein wenig dramatisch klingt). Ich schaute mir viele Drachenfilme an, machte "Tests" um mich selber besser zu finden, und hatte auch den Drang "schreibend" aktiv zu werden, also ein Spiel zu machen, oder ein Buch... ein "Novel" zu schreiben.

Ich richte mich aus nach den "Dragonheart" Filmen, und gebe gerne zu, das ich mir die Perlen raus picke. Ich sehe "Draco" (dessen Name in den verschiedenen Filmen ja variiert) als Vorbild. Seine selbstlose Art, aber auch seine Resistenz gegenüber "Gemeinheiten", die er den Menschen vergiebt, und dennoch nett zu ihnen ist (Vor allem Teil 4 ist da sehr intensiv).

Als Mensch (...?) hab ich noch gelogen... vor allem als Jugendlicher, als Kind... oft zu meinem Vorteil... als "Drache" (?) lüge ich wehement nicht mehr. Das ist natürlich schwer, denn es gibt im Leben oft Situationen, insbesondere auf Arbeit, wo Lügen "hilft"... aber ich habe gelernt, diesen Situationen aus dem Weg zu gehen... Gutes Beispiel... die Frage eines Kollegen "Was machst du am Wochenende"? Normale Leute (Sozusagen) sagen dann sowas wie "Ich fahre mit meiner Familie an den See, wir gehen baden"... ich müsste aber sagen "Nun, ich habe da so eine AM-Modulator Senderschaltung, an der ich weiter arbeiten möchte..." was natürlich komische Blicke gibt, und in der Lehre (zusammen mit meinem damaligen Verhalten) dazu führte, das ich so extrem gemobbt wurde, das ich bis Heute eine (für mich) schlimme psychische Krankheit habe (Zwänge) die mich im Leben sehr einschränkt.

Wie dem auch sei. Ich könnte in der Situation natürlich lügen... einfach irgendwas erzählen... aber ich sage dann "Ach, ich werd´ mich erstmal ausschlafen..." und das verstehen die Leute... ich schiebe gleich nach "... und was machst du so?" Meistens bin ich dann schon aus dem Schneider, denn diese 0815 oberflächlichen Konversationen im Sozialraum ... bei meinem Arbeitsplatz, wo man sich nicht viel mit den Kollegen*innen* abgeben "muss" ... da funktioniert das... und so komme ich wirklich ohne Lügen durch´s Leben.

Ich habe weitere Aktionen gemacht... so fiel mir mal auf, das ich zu viel Gehalt bekomme. Über Jahre rannte ich von Boss zu Boss, um "weniger Geld zu bekommen"... letzentlich stimmt mein zu hohes Gehalt aber... da es basierend auf meiner Ausbildung - sowie den daraus resultierenden Verträgen - so korrekt sei. Es sprach sich bei den anderen rum... und die Reaktionen waren gemischt... "Wer ist denn so blöd, beim Chef nach *weniger* Geld zu fragen"... andere fanden "Du hast einen starken Charakter, das du für mehr Fairness Lebensqualität Einschnitte hin nimmst".

Da sind noch mehr Dinge, die ich mache, die oft "komische" Blicke von den Menschen bekommen "weil das so selbstlos ist" ... sie alle aufzuzählen wäre jedoch einfach zu viel hier.

Fakt ist... ich sehe Draco als Vorbild, und interpretiere das, was ich von Drachen Medial so mitbekomme so... das sie perfekt sind (nicht alle, es gibt ja auch Filme, wo die Drachen gegen die Menschen sind).

So viel mal zu mir. Ich denke, ich "bin" - oder zumindest "verhalte mich wie..." ein Drache. Otherkin mäsig habe ich nicht viel zu bieten. Seit längerem schon lese ich Quellen zu diesem Thema, und immer wieder wird von den "Phantom Limbs" gesprochen... also das fühlen der nicht vorhandenen Flügel, oder anderer Gliedmasen, die ein Drache halt so hat... das habe ich aber überhaupt nicht... einzig, wo ich mich als sehr Drachenhaft sehe ist eben wie ich mein Leben eingerichtet habe... selbstlos, oder (wie im Falle der Forderung nach weniger Gehalt) sogar "selbst schadend" nur... das es "fair ist"... denn "Draco würde es genauso tun" ... so meine Lebenseinstellung.

Das ist ja bis jetzt nichts belastendes... das ist ja nur eine Lebenseinstellung ... was mich aber belastet ist die Einsamkeit, und die Sehnsucht ... mit meinen Drachen sein zu können, oder wenigstens mal einen zu treffen. Sie "zerreist" mich förmlich, und es geht mittlerweile (gut, schon seit längerem) so weit, das ich diverse Serien oder Filme erst gar nicht mehr anschaue (kaufe, aber sie liegen dann rum) weil ich genau weis, auf was für eine krasse, emotionale ... Achterbahnfahrt sie mich schicken.

Das hat irgendwann mal angefangen, das ich die Filme "anders" ... "intensiver" wahrgenommen habe, und es wurde irgendwann so schlimm, das ich regelrechte "Depris" bekam, wenn ich mir solche Sachen (bzw. die "falschen" Sachen) angesehen habe... das ich Tagelang "zu nix zu  gebrauchen" war... Klar, ich musste ja arbeiten gehen, aber ich meine ... Privat. Es fiel dann auch der Familie auf ("Wohnt noch bei Eltern") das ich niedergeschlagen bin... hab ihnen auch oft schon gesagt "Ich bin n Drache", aber sie halten das für einen Scherz, nehmen mich nicht für voll.

Bei mir ist es so, das ich mit 36 auf ein "langes" Leben zurückblicke, und ... die Menschen mich einfach von sich weggetrieben haben. Ich habe enorm viele Enttäuschungen und Verletzungen durchgemacht, und schleppe seit 2007 eine ggf unheilbare Zwangserkrankung mit mir rum, die mir das Leben sehr sehr schwer macht...

Normale Dinge geben mir keine Freude (irgendwie taten sie das im Gesamt Ausmass noch nie). Letztes Jahr, 2021... war ganz schlimm für mich. Ich hatte für ´22 Suizid Pläne "wenn ich nicht endlich eine Freundin bekomme" ... ich habe also mein Leben damals umgekrempelt - und - ich bekam tatsächlich eine Freundin. Mit 35... "meine erste, und bis jetzt einzige"... Die Beziehung hielt nicht mal 2 Monte. Im Prinzip war sie eine gute Freundin... wir waren Interessen mäsig sehr auf einer Wellenlänge... aber da waren halt die vielen "Aaaber..."(s) ... und auch das große Problem meinerseits, das ich einfach ... ich weis nicht, wie ich es schreiben soll... keine "Gefühle" hatte... das war aber nicht auf sie im besonderen bezogen, sondern auf Menschen.

Früher, vor me too gab es auf der Bild ja immer das attraktive oben-ohne Bild-Girl. Mir haben diese Fotos von irgendwelchen quasi "top Model" Frauen nie was gegeben... aber wenn ich meine Drachen sehe, geht mir das Herz auf, und ich fühle mich sofort hingezogen, mag Kuscheln ... es ist schwer zu beschreiben.

Ich habe eine Obsession für Drachen, wie kaum jemand, den ich über die Jahre kennengelernt habe. Ich habe wirklich versucht, Kontakte herzustellen. Hab sogar ein Spiel machen lassen, für das ich 8500 Dollar bezahlt habe ... ein Visual Novel... ich habe versucht, mit anderen Scalies in Kontakt zu treten, doch es wurde einfach nichts...

Klar, ich fand schnell Leute "für Drachen"... aber irgendwie nie Leute, die so dermaßen "Vernarrt" in diese Wesen waren... wie ich. Einer nannte sich "Server Chef" von einem "Discord" Server... "Er ist der Server Chef eines Discords voller Drachen"... aber als ich dann mit ihm leidenschaftlich über div. Drachenfilme reden wollet kamen nur "ehm" und "Kenn ich nicht".

Dieses Phenomen hat sich echt weit fort gezogen... ich hab viele Leute kennengelernt, aber bis auf 1 Person ... niemanden, der sich so extrem für Drachen interessiert. Ich "nerve" Youtube mit einer Wöchentlichen, mindestens aber Monatlichen "intensiv" Abfrage nach "Drache, Dragon" und so weiter, um auch den letzten Clip irgendwo noch zu sehen. Egal, ob es jetzt ein Real Film ist... (sehr sehr selten)... oder irgendeine Kinderserie... wie "Grisu" "Tabaluga" oder gar Hörspiele wie "Flitze Feuerzahn"... ich "verschlinge" sie regelrecht, und sie helfen mir... klar zu kommen.

Wäre da nur nicht die Einsamkeit... dieser... Wille ... "nach den Drachen". Meine RL Kumpels haben sich schon vor Jahren abgewandt, doch ich habe online (tlw. auch mit RL Treffen) einen neuen Kumpel gefunden, den ich jetzt schon puuh... 10 Jahre? Lang kenne, und der "der richtige" ist. Es ist nur 1 Person, aber lieber 1 Person, die perfekt ist... als 5 Kumpels, wo jeder "irgendwie gut ist aber irgendwie auch nicht." Zudem habe ich diverse andere Kontakte... es mangelt mir also nicht an "Kontakten" "Austauschmöglichkeiten" (ich rede von Elektronik oder anderen Dingen - *nicht* Drachen)...

Dennoch ist da diese Einsamkeit... Drachen wurden für mich wie eine art Religion, denn mit der Religion, die mir anerzogen wurde, habe ich leider schlechte Erfahrungen gemacht...

Es ist dieses "Wenn ich doch nur mal mit Draco reden könnte, wenigstens für 5 Minuten..." Gefühl...

Nun ja... was ich einfach sagen will... was haltet ihr von der Situation? Ich hab im Vorhinein hier schon ein wenig gelesen, und bei "Zeichen, das man Otherkin ist" stand sowas wie "Eine Jahrelange Sehnsucht nach anderen Drachen, eine schier unerfüllbare Einsamkeit..." (irgendwie so)... da hab ich echt schlucken müssen.

2018 war mein "Erwachen" "Erkennen" "Mich finden"... Früher fand ich Aliens cool, je "skurriler" (und nicht Menschenartig) sie ausgesehen haben, umso interessanter... Heute geben mir "diese" Kreaturen nicht mehr so viel... aber Drachen... und wenn´s nur der Chinesische Drache von den Asia Nudeln im Supermarkt Prospekt ist Wink

Wie würdet ihr die Lage einschätzen?

Gruß: Stefan
Gespeichert
TheDragon [C]
Chef
**********
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: 3000 Jahre alter Erd- und Steindrache
Beiträge: 8.656



Profil anzeigen WWW
« Antworten #1 am: 03.September.2022, 23:51:03 »

Ich habe hier heute glaub ich mehr gelesen als in den Vergangenen Jahren zusammen und das freut mich sehr. Du bist einer der Gründe wieso ich "das Licht anlasse", obwohl das Forum schon ziemlich eingeschlafen ist. Aber hi und da verwirrt sich dann doch jemand hierher.
Die Hoch Zeit hast du verpasst *g* Aber es gibt noch ein paar hartgesottene die bleiben.

Einiges von dem was du geschrieben hast erinnert mich stark an Dinge die ich erlebt habe. Du hast auf jeden Fall mein Interesse geweckt.
Gespeichert

To Love And Protect

Ich verfolge mit der Dragonworld grundsätzliche Ideen und Visionen mit dem Ziel einen Platz für "menschlich-tierische Wesen" zu schaffen, wobei die Zielgruppe Drachen sind, aber alle Wesen willkommen sind.

meine Bewohner-Informationen

Avatar by Neomae
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 04.September.2022, 10:16:47 »

Hi,

ich habe jetzt auch bemerkt - beim genaueren betrachten der Seite - das irgendwie sehr viele Drachen davon geflattert sind... nur ... wieso?

Sagen wir mal das Jahr 2010... da gab´s ja auch schon die Social Plattformen, wo man hätte abwandern können. In einem anderen Thema, das ich rein zufällig gefunden hatte, war die Rede davon, das die "Gesetze und Veränderungen" die Leute hier vertrieben hätten... in meinen Augen stimmt das aber nicht, da die Nutzer ja keine Verantwortung haben.

Zur aktiven Zeit des Forums war ich mir meines Drachen-Daseins noch nicht so sehr bewusst, wie ich es mit 2018 wurde ("Erwachen" wird das genannt, so viel ich rausgefunden habe).

Wie dem auch sei, ich werde weiter am Ball bleiben... Weiter wie Neo in der Matrix suchen Wink

Danke für deine Antwort.
Gespeichert
TheDragon [C]
Chef
**********
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: 3000 Jahre alter Erd- und Steindrache
Beiträge: 8.656



Profil anzeigen WWW
« Antworten #3 am: 04.September.2022, 15:52:12 »

Diese Website hat eine relativ lange Geschichte hinter sich und hoffentlich noch eine lange vor sich. Abwanderung gab es zum einen durch Entscheidungen zur Gestaltung und Zusammenarbeit mit anderen meinerseits. Dann natürlich der technologische Wandel (Telegram Gruppen, Discord Server, usw.). Und zuletzt was ich auch bei den persönlichen Kontakten gemerkt habe, der Fokus wanderte bei einigen vom Drachendasein zum menschlichen Leben.
Gespeichert

To Love And Protect

Ich verfolge mit der Dragonworld grundsätzliche Ideen und Visionen mit dem Ziel einen Platz für "menschlich-tierische Wesen" zu schaffen, wobei die Zielgruppe Drachen sind, aber alle Wesen willkommen sind.

meine Bewohner-Informationen

Avatar by Neomae
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #4 am: 04.September.2022, 19:55:37 »

Ich habe jetzt mal einiges gelesen...

Ja, die Seite ist alt. 2003 war in der Hinsicht noch eine goldene Zeit, damals hatte ich auch selber eine Website erstellt... allerdings über andere Themen.

Durch die Gesetzesänderungen (insb. in Deutschland) wurde es einem ja mies gemacht...

Die Abwanderung empfinde ich als sehr negativ. Die Leute haben sich aufgeteilt auf die Sozialen Medien, und hier ist sozusagen "eine Hand voll" ... Dort ist "eine Hand voll"... aber eine so große und gute Gemeinschaft, wie sie in den klassischen Foren vorhanden ist, finde ich persönlich nirgends.

Ich habe mich auch auf FB angemeldet... dort habe ich auch eine "Drachenfans" (oder so) Gruppe gefunden, der ich beigetreten bin... aber als wirklich aktiv würde ich es nicht bezeichnen. Dann und wann postet mal jemand was, das war´s im großen und ganzen aber schon.

Auf Discord, was recht jung ist ... und sich aus mir nicht nachvollziebaren Gründen über eine relativ kurze Zeit zum "Pflichtprogramm" entwickelt hat (Merkte ich sehr in z.B. WoW Rollenspiel, oder den Gilden in MMOs) scheint es wohl Gruppen zu geben, aber auch da ist es meiner Erfahrung nach so eine Sache.

Wie ich ja schon geschrieben habe, suche ich nicht erst "seit Gestern" nach anderen scalies, otherkin oder wie auch immer man sie nennen mag (Ich hab schon gelesen, das du dich nicht als Kin siehst, zumindest hast du vor ettlichen Jahren mal so etwas geschrieben...) für mich ist das einfach eine Zusammenfassung für "Drachen interessierte Leute" für Scalies und bei Otherkin eben die Leute mit einer Drachen-Seele.

Gut, darüber möchte ich hier keine Diskussion lostreten, und ich bin auch recht flexibel in meiner Meinung... ich wollte nur erläutern, wie ich diese Begriffe sehe.

Wie dem auch sei, wie ich auch im Eingangs Post schon erwähnt habe, fiel es mir schwer, so Kontakte zu knüpfen... ja, oberflächliches chaten war möglich... aber es war halt einfach nichts dabei. Ich meine, da hat jemand, den ich als sehr clever bezeichne, im Jahr 2018 dieses "Visual Novel" Drachenspiel gemacht, "Angels with scaly wings" ... das mich ja zu meinem Erwachen führte (auch ... wegen der Hilfe einer Person, die mich in das Furry Franchise brachte, wo ich dann weiter immer genauer meinen Weg gefunden habe bis hin zu Otherkin und co.) ... im späteren Leben wurde ich leider vom Entwickler des Spiels, mit dem ich in Kontakt treten konnte, auch sehr enttäuscht ... aber... was er da los getreten hat ist so eine Sache. Sein "indie" Spiel wurde so erfolgreich, das er Merchandise etabliert hat, das sich so gut verkauft wie die Metaphorischen "Warmen Semmeln" (Brötchen) ... zusätzlich hat er eine von fans über patreon finanzierte Comic Serie am laufen, die wenigstens 2 Wöchentlich (ich weis die genauen Zeiten grad nicht mehr) ein neues Kapitel bekommt... Mich würd´s net wundern, wenn er so viel Geld durch das Spiel, sowie das Merchandise und das "Franchise" macht, das er davon leben kann... ohne im klassischen Sinne "arbeiten" zu müssen.

Wie dem auch sei... er hat auch einen Discord Server erstellt (oder jemand... erstellte einen) zu diesem Spiel, der wie ein Magnet die Drachen anzog, oder die Scalies... Drachen Fans... auch dort habe ich wirklich intensiv versucht, Kontakte aufzubauen. Zwar habe ich letzendlich 1 oder 2 neue Kontakte aufbauen können... mit denen ich bis dato aber kaum chate... und der Chat selbst war auch so eine Sache. Ich habe über Monate verteilt mich immerwieder rein gemeldet, und nur eine ganze einfache Anfrage gehabt ... "Suche Leute, mit denen ich über Drachen reden kann." Diese Anfrage wurde mehr oder weniger immer ignoriert. Stattdessen posteten sie halt irgendwelche animierten Gifs, wo eine Menschen Hand einen Drachenkopf "tätschelt" ... davon ... von diesen animationen... posteten sie viele animierte gif´s ... und sonst der übliche Chat "Ich geh jetzt schlafen, gute nacht" und "Umarmen..."

Ich habe Heute relativ lang dieses Forum gelesen, ältere Posts, und habe nun... basierend auf den Beiträgen von damals, schon so eine Vermutung, wie es um mich und das Drachensein steht... das ist das eine "ok", aber das andere ist halt die Einsamkeit, wie schon geschrieben, der Wunsch nach einem "Treffen" mit einem Drachen.

Früher war ich extrem auf Aliens... ich meine... der Wunsch nach "Treffen mit Aliens", muss zwar zu geben, das ich wenig Star-Trek Wissen habe, aber Stargate... so wie beide Ableger Serien... oder "Andromeda" habe ich rauf und runter geschaut, und auch exoten Verfolgt wie "Lexx - the dark zone" und co.

Doch dieser Wunsch wurde indirekt erfüllt. Technologie entwickelte sich, und es kamen Spiele auf den Markt, die mich zumindest virtuell meine Aliens treffen liesen. Ein extrem hervorstechendes Franchise ist hier die "Mass Effect" Saga, in der man (Fest vorgegeben) einen Mensch spielt, der in der Zukunft diverse Missionen unternimmt (um es mal einfach zu formulieren), in einer Welt, in der verschiedene Alien Völker mit den Menschen co-existieren.

Diese Spiele Serie (Aktuell 4 Spiele... wobei der 4. Teil ein eigenständiges Spiel mit einer anderen Geschichte ist) ist in meinen Augen hervorragend gut ausgearbeitet. Klar, natürlich gibt es Grenzen, denn das "perfekte" Spiel gibt es noch nicht... aber in dem was man an Auswahl hat, ist wirklich sehr viel vorgegeben. Die Story um die Alien Rassen, Technologien (Raumschiffe und co.) sind als Kodex hinterlegt. Man kann es lesen, oder sich sogar vorlesen lassen... und so zusätzlich zu den Dingen, die man im interaktiven Spiel sieht, auch noch eventuell auftretende Fragen für sich beantworten. Ich spiele aktuell gerade wieder den 4. Teil, da ich aus Gründen pausieren musste... und merke erst wieder, wie gut und Detailgetreu die Spiele sind... ich meine... die Atmosphäre, die geschaffen wird. Das Szenario ist: "Auftauen" nach einer 600 Jahre langen Reise... aufwachen... neue Planeten besiedeln... und neben dem Haupt Event sind da so viele neben Details, die das ganze einfach abrunden, und lebendig machen. Mit dem Charakter, den man spielt, kann man beispielsweise in die Kryo Station gehen, wo Menschen aus dem Tiefschlaf geholt werden... und dann sind da Gespräche (Vertont, nicht nur als Text)... von Leuten, die eben nach dem Aufwachen vom Arzt untersucht werden, Kommentare abgeben... nur eines von vielen Beispielen, die diese Welt authentisch sowie lebendig erscheinen lassen.

Ich weis nicht, ob ich jemals meinen Drachen treffen werde - die Hoffnung ist enorm stark da... was ich aber weis ist... das es technisch möglich wäre, nicht nur einen "Drachen zu treffen" ... sondern gleich so eine Welt, wie Dinotopia, lebendig werden zu lassen... klar... nur virtuell... aber eben *dann* auch mit dem Komfort, sich die schönen Dinge rauspicken zu können. Im falle von Dinotopia wären das spannende Missionen, oder tolle Interaktionen mit Dinosauriern ... ohne Faktoren zu haben, die man hätte, wenn man in echt nach Dinotopia käme... man hat nicht den Gestank, den es u.U. in der Mittelalterlich anmutenden Stadt ggf gibt, oder Insekten, die einen stechen könnten, und Krankheiten übertragen können...

Aber eben das gibt es leider noch nicht... und ich hab irgendwo auch meine Zweifel, das es sowas in absehbarer Zeit geben wird. Es scheint da irgendwie eine Grenze? Zu geben... Bei Mass effect geht die Interaktion mit den Aliens tatsächlich so weit, das man Liebesromanzen machen kann, die dann mit einer "Bett Szene" (man sieht keine Details, aber man weis genau, was da gerade passiert) gipfelt, wenn man "Das Alien seiner Wahl" "dated", und es wirklich auf die Spitze treibt. Natürlich haben die einzelnen Charaktere dann auch persönliche Missionen, die zusätzliche Imersion und Spieltiefe hervorrufen... und... die idr. notwendig sind, um beim "Date" dann auch alles zu erreichen, was möglich ist.

Wenn ich aber in Richtung der Drachen oder anderen Wesen, die eher der Fantasy zu zu ordnen sind, gucke... sieht es leider ... nach meinen Jahrelangen Recherchen, sehr schlecht aus. Ich rede nicht von Büchern, Filmen... da gibt es seltsamerweise einiges... ich rede von Spielen. Klar... es gibt die Indy game Szene, mit ihren "Visual Novel" Spielen, in denen man das bekommt, was man sucht "Zeit... mit diesen Wesen verbringen" und bei manchen VNs "auch mehr, als nur Zeit mit ihnen verbringen" ... aber wenn ich jetzt Mass Effect mit einem VN vergleiche... ein Tripple A spiel, mit 3D Grafik, alles ist vertont... ... zu Visual Novel... einem 2D Spiel mit Standbildern, ein paar Musik Tracks - und - wenn es ein Highend VN ist... mit hier und da "interaktiven" Szenen und Soundeffekten... aber weit hinter eben Games wie Mass effect.

Meine "Suche nach Drachen" hat auch hier eine lange Reise... Zeit... wie auch immer man es nennen mag... Zwar fand ich ein paar wenige Spiele, die sind aber so spärlich gesäht, das sie kaum zählen... und auch meinen Such Radius habe ich erweitert. Es gibt ein 2D Point and Click Adventure "Darby the dragon" oder so heisst es... und dann? Wohl gibt es ein Spiel zu "Grisu" usw usv... aber was all diese Spiele gemeinsam haben ist, das sie (verständlicher Weise) für Kinder... oder maximal "Junge Jugendliche" ausgelegt sind... Klar, Grisu ist nett, aber ist klar eine Kinderserie.

Es gab mal "Drakkan", oder wie das hies, für die PS1. Kann im Prinzip mit Dragonheart verglichen werden (wovon es wohl auch mal ein "0815" Spiel gegeben hat)... ich habe mir das Spiel angeschaut, Videos davon ... und... wenn ich mich richtig erinnere, kam der Drache auch nicht gut weg. Klar, er wurde "Vorgestellt" wenn man so möchte, aber in den späteren Levels war er eigentlich hauptsächlich "Zusatz" für die Haupt Protagonistin ... eine "Fliegende Waffe", wenn man so möchte... ohne Tiefgang, oder einer Persönlichkeit.

In all diesen Jahren habe ich nur ein einziges Spiel gespielt, das es immerhin "versucht" und "etwas besser" ist, und das ist das "Divinity" Spiel. Den genauen Titel weis ich nicht, und von der Serie gibt es viele Spiele mit dem Titel "Divinity"... aber ... ich denke, es war um 2012... da kam ein´s heraus, wo der Protagonist schnell selbst zum Drachen bzw. Formwandler wird. Er kann dann entweder als Drache spielen oder als Mensch... was hier gut war ist... das die NPCs später rausfanden das der Typ, den sie dann an quasseln, ein Drache ist... und sie haben ihn dann auch immer als "Drache" angeredet, und hatten einen krassen Respekt vor ihm, das war schon schön...

Sucht man auf der bekannten Spiele Plattform nach "Dragon" wird man überschüttet mit Spielen... zu nennen sei die "Dragon Age" Serie vom selben Entwickler Team, das hinter Mass effect steckt. Blöd nur, das in all den "Dragon Age" Teilen, die gemacht wurden, alle Drachen grundsätzlich immer undiskutabel "Feinde"  sind... wesshalb auch immer...

Dann gibt es noch die Auswahl aus:

- PvP online Spiel. Man selbst spielt einen Drachen, und muss Modi wie CTF gegen andere Drachen spielen. Es gibt nicht wirklich eine Story
- Drachen Simulatoren wie "The Isle" (ist nur ein Bsp. Isle sind Dinos). Man spielt einen Drachen... alles was man effektiv tun kann ist "Man spielt einen Drachen". Er muss trinken, fressen... er wächst, und kann sich mit anderen Drachen paaren und so weiter... Effektiv ist es aber "Eine Karte, wo es keine Quests gibt, keine Aufgaben... man spielt halt ... nen Drachen"  ... so wie früher, wenn man Lan Parties hatte, und ein Multiplayer spiel spielte, und "alleine" (auf die Freunde wartend) in die Karte ging "... Man kann halt in der Karte rumlaufen"

- Drachen Spielen "Mit Story" ... Das sind tatsächlich Drachenspiele, in denen der Drache der Protagonist ist, und anderen Hilft, Quests erfüllt und so weiter. Doof nur... das alle Spiele, die ich bis jetzt über die Jahre da angetestet habe (und das dürfte ein Großteil der Spiele sein, die in der Richtung in den letzten Jahren gemacht wurden) ... das sie einfach nicht gut sind. Entweder ist es "cash grab", mangelndes Talent der Entwickler, oder fehlende Motivation. Bei einem Spiel weis ich, das es nur Cashgrab war (zumindst bis Heute), ich hab den Entwickler davon sogar in der Chat Liste... aber andere Spiele... es geht gar nicht mal um die technische Ausarbeitung... die ist in der Tat meistens sehr solide... aber es geht um das gameplay selbst. Es fühlt sich immer so an, als würden die Leute, die so etwas programmieren, nur mal kurz nach sehen "Was muss in ein Drachenspiel rein?" und dann machen sie "Lustlos" irgendwas... hauptsache, man kann mit dem Drachen fliegen, Feuer speien, und hier und da eine Quest machen...

Es fühlt sich einfach nicht rund an.

Während ich diese Zeilen tippe, fallen mir weitere eigentlich gute Spiele ein. Die Neufassung von "Spyro" - war wirklich toll... aber im Endeffekt fehlte da auch jeder Tiefgang zum Thema Drachen. Klar, Spyro ist ja auch nur nebenberuflich Drache, könnte man meinen... Meistens ist er "cool", haut coole Sprüche raus, und fährt Skate Board Wink

Was ich vermisse, und was mich auch sehr frustriert, da technisch möglich... ist ein Spiel wie Mass Effect "aber mit Drachen"... Es sind Tagträume, wo die NPCs alle durch verschiedene Drachen mit ihren Hintergrundgeschichten ersetzt werden... klar, man müsste das ganze Setting ändern... aber irgendwie sowas wie ein Begehbares "Drachen-Dinotopia"... das wäre doch der ultimative Traum ... nur ist es klar, das sich wohl kaum ne Firma dem annehmen sollte. Warum auch... es gibt da irgendwie diese Grenze. Aliens daten ist "ok"... aber Drachen daten? Neben dem zu erwartenden finanziellen Verlust, den so eine Firma durch so ein Spiel machen würde ... denke ich mal, das die Rufschädigung durch "Ooh das sind die creeps, die ein Spiel mit Date-baren Drachen machen" ... viel schwerwiegender wäre, als "nur" der Verlust von ein paar Millionen Dollar...

Ich kann einfach nicht verstehen, warum da (seitens der Community) nichts kommt. Ich habe keinen Bezug zu der Sache, sehe aber auf Youtube (random Vorschlag), das ein talentierter Hobby Programmierer so ein Spiel wie "Simpsons hit and run" innerhalb von 1-2 Wochen "nach programmiert" hat (so war der Video Titel, angeschaut hatte ich´s net). Lege ich das jetzt weltweit aus... frage ich mich... wo sind die "Drachen--- Drachenfans"... die programmieren können... und uns eben eine art "Drachen Dinotopia" hinstellen. Gern auch mit Crowdfunding.

Oder... wo sind "otherkin", die Millionen haben... da gibt´s doch auch sicher welche? Warum lassen die nicht für "500k" n Spiel machen? ... oder für "300k" bei der Filmschmiede "The Asylum" einen Film drehen, eine Animations Serie machen? Wenn ich so viel Geld hätte (z.B. 10 mio) würde ich sofort gucken, das ich da irgendwie was auf die Beine stelle.

Das ist ein Teil, den ich auch zur "Einsamkeit" zähle. Ich schaue wirklich, wo ich meine Drachen "Dosis"  bekommen kann. Ich kenne fast alle Folgen von "Dragon Tales", der Vorschul Serie. "American Dragon" ... dann auch Kurzfilme wie "Railway Dragon" und so weiter, und so weiter... wenn ich aber mit dieser Basis dann in die Spiele (natürlich hab ich die Day of Dragons, Draconia und co games) auf die Community zu gehe, und gleichgesinnte "Drachen Fans" suche... kennen viele diese Sachen nicht, und ich rede nicht nur von den Kinderserien...

Im Forum kristallisierte sich für mich raus, das viele (nicht alle, aber viele) der Drachen relativ jung waren... diese meinst du wohl mit "sind jetzt eher im Menschlichen Leben unterwegs"... aber ich wurde ja erst mit ungefähr 30 zum Drachen bzw, hatte mein "Erwachen" ... wie ist das nur zu verstehen.

Wie dem auch sei... das wollte ich noch hinzufügen.
« Letzte Änderung: 04.September.2022, 20:06:25 von Gashodur » Gespeichert
TheDragon [C]
Chef
**********
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: 3000 Jahre alter Erd- und Steindrache
Beiträge: 8.656



Profil anzeigen WWW
« Antworten #5 am: 04.September.2022, 23:16:03 »

Ich sehe schon du suchst Zuflucht (auch wenn der Begriff vielleicht nicht optimal ist) in digitalen Inhalten. In der Liste fehlt noch eine 18+ VR Simulation, aber da hier auch jüngere mitlesen können ist das eh gut so.

Ich lebe mein Drachendasein hauptsächlich in meinem Kopf aus und teile dies vor allem durch chatten mit anderen. Zum Glück für mich gabs damals schon ICQ und IRC und jetzt ist es halt Telegram. Leider wird dies oftmals als RP interpretiert, was es für mich nicht ist. *Kopf auf Pranken leg*
Man findet solche Schreibweisen hier haufenweise, ich weiß halt nicht wieviele andere es als RP und wieviele es als Leben(?) angesehen haben.

Ach ... und ... ich hab mich mittlerweile mit dem Begriff Otherkin angefreundet. Aber mir ist es immer noch lieber keinen Begriff zu brauchen.
Gespeichert

To Love And Protect

Ich verfolge mit der Dragonworld grundsätzliche Ideen und Visionen mit dem Ziel einen Platz für "menschlich-tierische Wesen" zu schaffen, wobei die Zielgruppe Drachen sind, aber alle Wesen willkommen sind.

meine Bewohner-Informationen

Avatar by Neomae
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #6 am: 05.September.2022, 12:21:42 »

Als ich den Text abgeschickt hatte, fiel mir auch noch auf, das ich die "Drachenflug" "VR" Simulationen vergessen hatte... die gibt´s natürlich auch, dennoch... es ist einfach schade, was so "ab geht" im Bezug auf die Drachen, insbesondere in der Spiele Welt.

Ich bin wirklich sehr engagiert, und würde gerne selber etwas veröffentlichen. Das, mit dem von mir bestelltem, und auf der Spiele Plattform erhaltbarem VN zog noch viel nach sich.

Der Programmierer macht (in meinen Augen) "seltsame" VNs, die sich auch entspr. schlecht verkaufen. Ihm da rein zu reden ist aber so gut wie unmöglich, da er betont, das er der Programmierer sei, und wisse, was sich verkaufen würde.

Ich hab ihn darauf gebracht, Furry Spiele zu machen... und seit dem ich das getan habe, verfolgt er das auch konsequent... aber die Spiele, die er so macht, sind - in meinen Augen, und basierend auf den Reaktionen der Leute, einfach komplett am Ziel vorbei. Dennoch verfolgt er stur seine Linie, und lässt sich nicht rein reden.

In seinen Spielen besteht so gut wie immer ein sehr starker Bezug zu "Shakespeare" ... teilweise haben sogar die Charaktere Namen aus Stücken dieses Autors, und die Handlungen sind meistens eher verwirrend. Dating gibt es auch, aber seine Definition von dating ist (bis jetzt) sich mit dem "Charakter, an dem man Interessse hat" auf ein Abendessen zu treffen, und belanglose "Standard Fragen" auszutauschen.

Als er nach meinem Auftrag das Spiel schrieb, wollte ich einen DLC machen, in dem die Texte, die er schrieb, durch meine Texte ausgetauscht werden würden... erst gab er mir eine Zusage, und ich begann zu schreiben... doch dann änderte er die Meinung, und ich blieb auf Wochenlanger Arbeit sitzen.

Immer wieder hab ich angefangen, etwas zu schreiben... Geschichten... und das, was am intensivsten war, war ein Versuch, selber ein Visual Novel zu schreiben.

Ich hatte eine Künstlerin zur Hand, und auch eine Programmiererin, und schrieb und schrieb und schrieb... Monatelang, pro Tag so viele Stunden, das mir Abends die Hände weh taten.

Die Übliche - aber halt einfach gebräuchlichste - Story: Mensch geht durch Portal, und findet sich in einer Drachen Welt wieder, die ein Geheimnis hat...  Was bei meinem VN aber so besonders ist, ist der Fakt, das man je nach Spieler Entscheidung auch "auf der Erde" zurück bleiben kann, und sehr viel über mich und mein Leben erfahren kann...

Auch auf der Drachenwelt gibt es enorm viele Entscheidungen... schätzungsweise 200k Wörter hab ich schon (Sicher aber >150k) ... nur ... das Projekt liegt seit Monaten brach, weil mir nach dem Betrug der Künstlerin (Erst malt sie mir Bilder, ich schicke 50---200€, sie malt wieder Bilder, alles gut... dann will sie 840€, die sie auch bekommt, und plötzlich kein Kontakt mehr, und sie anschreiben ist nur "Ausrede hier, Ausrede da" - aber weder Geld noch Bilder zurück) sowie dem Fakt, das auch die Programmiererin von jetzt auf gleich nicht mehr antwortete... das, sowie meine psych. Krankheit und meine Lebenssituation haben einfach "Die Luft raus gelassen"

Natürlich möchte ich nach wie vor extrem gerne etwas veröffentlichen, und spiele jetzt mit dem Gedanken, ein Buch an zu fangen... aber auch da habe ich Hindernisse... und es kostet mich enorm viel Kraft.

Ganz so nach dem Motto "Wenn die nix machen... muss man halt selber was machen."

Übrigens möchte ich noch 2 Nachträge hinzufügen. Ausgerechnet kam mein Erwachen etwas später als mit 30, aber die Zahl ist halt eine Richtung (Andere hatten ja schon mit 13 das Erwachen, und bekamen dann u.U mit Recht so Außagen zu hören wie "Werde erstmal älter...") ... das ist das eine... und das mit Drachen-Daten kam ein wenig falsch rüber. Darum geht´s mir gar nicht mal so, und ich bin auch der, der da die (mittlerweile reduzierten dank Deutscher Zensur) nsfw Angebote nicht umbedingt war nimmt.

Diese ganzen Liebes-Dinger sind eine Sache, die ich gar nicht im Hinterkopf hätte, wenn ich einen Drachen treffen könnte. Und... wenn überhaupt, weis ich nicht, ob ich einfach hin gehen würde, wenn ich Gefühle hätte, und was sagen würde.

ICQ und co. habe ich geliebt, und früher selber intensiv genutzt. 50 Kontakte in der Liste, und wenn die sahen, das ich online war, schrieben idr. immer mindestens 3-4 gleich mich an...

2003, auch wenn es da noch nicht wirklich wie Heute Youtube und co. gab... war eine wirklich sehr schöne Zeit im Internet. Die Zeit der Foren, die Zeit der "vielen Aktivitäten", da die Leute dieses neue Medium kennenlernten, und dort auch viel schrieben... Ich vermiss diese Zeit irgendwie.
Gespeichert
TheDragon [C]
Chef
**********
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: 3000 Jahre alter Erd- und Steindrache
Beiträge: 8.656



Profil anzeigen WWW
« Antworten #7 am: 05.September.2022, 15:56:48 »

Ich finde es schade, dass gewisse Sachen nicht mehr so gelebt werden wie früher *meinen Schweif über den Boden streife*, aber manche sind wohl dem erwachen entwachsen.
Gespeichert

To Love And Protect

Ich verfolge mit der Dragonworld grundsätzliche Ideen und Visionen mit dem Ziel einen Platz für "menschlich-tierische Wesen" zu schaffen, wobei die Zielgruppe Drachen sind, aber alle Wesen willkommen sind.

meine Bewohner-Informationen

Avatar by Neomae
Draco flameus
Bewohner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: Urgestein
Beiträge: 274



Profil anzeigen WWW
« Antworten #8 am: 11.September.2022, 14:18:46 »

Holla die Waldfee, das ist eine Menge Text, die ich da erstmal verarbeiten musste! Cheesy Aber das hab ich mit großem Vergnügen gemacht, denn du hast mich in vielen Belangen an meine Jugend erinnert, als ich vor knapp 20 Jahren "erwacht" bin. Es freut mich zu hören, dass es immer noch Leute gibt, denen es so ergeht - und das unabhängig vom Alter! Besonders der Teil, dass du Drachen mit nahezu religiösem Eifer betrachtest, erinnert mich fast schon zu stark an längst vergessenen Zeiten.

Aber mal zu deinem eigentlichen Anliegen: die Einsamkeit, von der du redest - ich würde sie lieber als unersättlichen Hunger auf Drachen bezeichnen. Kaum ein Medium schafft es, diesen tief sitzenden Juckreiz zu kratzen. Angels With Scaly Wings, Drakan, die Dragonheart-Filme (besonders Siveth! <3) kommen da fast ran, aber so ganz ist der Wunsch noch nicht befriedigt. Ich glaube, das kann dich zu viel Produktivität inspirieren, also verzage nicht, sondern nimm die Dinge selbst in die Hand. Schreib dein Buch, mach eine VN, ja trau dich vielleicht sogar an 3D-Animation und Spieleentwicklung. Gerade die letzten Beiden haben eine krasse Lernkurve zwischen dir und einem ersten Erfolgserlebnis, aber vielleicht sagen sie dir gut genug zu, dass du dranbleibst und was daraus machst.

Ansonsten gebe ich dem Drachen Recht, die Hochzeiten dieser Welt sind leider vorbei. Ich kann nur für mich sprechen, dass mein Lebensfokus weitergewandert ist; allein meinem Hund widme ich die Hälfte meiner Zeit; dann sind da noch Arbeit, Vereine, Freunde, Verwandte, Ehrenämter, Hobbies und eigene Projekte, die um den die restliche Tageszeit buhlen. So ähnlich wird es wohl allen gehen, auch wenn sie die Zeit hier in guten Erinnerungen behalten haben.

Was das mediale Interesse an Fantasy und besonders Drachen angeht: ich glaube, das kommt und geht phasenweise. Und vielleicht kommt auch Fantasy mal wieder, und dann schießen wieder Spiele, Filme und Bücher in diesen Gefilden aus dem Boden, wie es um 2001~2003 herum der Fall war.
Gespeichert

geb.: 22. Juli 2005, 17:29:30 MEZ.
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #9 am: 16.September.2022, 21:57:36 »

Hallo Draco fameus

Ich bedanke mich für deine Lesezeit.

Ich widme mich den Drachen wirklich mit, wie du es nennst, religiösem Eifer. Draco ist mein Vorbild, und wie ich sicher schon geschrieben habe, wirkt sich das auf mein Verhalten aus. Es ist z.B. auch "nicht so ganz normal", das ich meine Therapeutin erst mal frage, wie es IHR denn so ginge...

Da diese Leute wechseln (weil Krankenkasse das so will, wie mir gesagt wurde) fanden dieses Verhalten sowohl die 1. Therapeutin, als auch die aktuelle schon "seltsam", aber auch interessant, weil ich mich für andere interessiere und so weiter.

Das mit der Einsamkeit beschreibst du recht gut... "Hunger auf Drachen...". Momentan hab ich hier das Werk um "Drachenreiter", mit dem Drachen Lung... das wirklich viele Trigger enthält, die mich alle möglichen Emotionen durchleben lassen.

Es wurde mittlerweile auch Thema bei den Psycho - Gesprächen, die ich in der Praxis habe. Natürlich ist die Psychologin mit Begriffen wie "Scalie" und sowas überfordert (meine Andeutung, das ich mich zu Menschen in "romantischer" Hinsicht nicht wirklich hingezogen fühle, was aber nicht erst seit n paar Monaten so ist... sondern schon seit sehr lang... das "Bild Girl", gab mir z.B. nicht wirklich die Reize, die es tun sollte, auch, wenn die Frauen dort immer extrem hübsch und optimal waren).

Ja...es ist tief. Ich fühle mich sehr zu den Drachen hingezogen, Körperlich. Ich rede aber nicht von NSFW Kram, den ich bis dato wirklich meide. Zwar ist auf dem AWSW Discord ein entspr. Channel, für den ich freigeschalten bin da Ü. 18, aber besucht hab ich den nicht wirklich, und auch so... hab ich bei "Amorous" den Drachen nur bis zum 3. Date gedated, weil beim 4. kommt ja die "Intim Zeit"... bei den anderen Furries war es mir egal, da ging ich bis zum 4. Date.

Ich habe da eher so Fantasien, wie einfach das zusammen sein mit einem Drachen... Kuscheln, wenn man so möchte... oder auch Laufburschen Aufgaben für ihn erledigen, wertgeschätzt zu werden... ein Gefühl von Zugehörigkeit.

Das bezieht sich auf Drachen wie Draco, Saphira, Lung und co.

Angels with scaly wings (Wo ich leider mich verbrannt habe, da ich den Programmierer im Chat kennengelernt habe, und es einen ehm *Zwischenfall* gab, aufgrund dessen ich die AWBH Comics von ihm nicht mehr lese, und bezweifle, das ich den 2. Teil des Spiels kaufe - auch wenn mir das aufgrund von Drachenmangel sehr weh tut...) ist ja eine andere Welt.

Ich fantasiere oft, das ich in diese Welt kann, denn... anders... als Dinotopia, sind die Drachen (Ok Dinos / Drachen vergleich aber Dinotopia ist ebenfalls toll) ... dort technologisch gut aufgestellt, und ich fantasiere mich hinein, wie ich mich in diese Welt integriere... und ein paar Drachen Kumpels habe.

Eine Beziehung (AWSW) ... ich weis nicht... erst mal Kumpels, das reicht schon. Ich täte mir echt schwer, einem Drachen meine Gefühle zu gestehen in der Hinsicht, und... überhaupt... wäre es ultimativ überwältigend, dort überhaupt sein zu können.

In Rollenspielen spiele ich es immer so aus, das ich beim "Drachen Erstkontakt" (in Menschen Form, also ich mit meinem jetzigen Körper) mich vor dem Drachen - in Abstand - hin kniehe, und ihn frage, ob ich ihn überhaupt anschauen darf. ... und mich auch gleich dafür entschuldige, gesprochen zu haben... aber dann gleich erkläre, das ja "irgendwie" der Kontakt hergestellt werden müsse.

Basierend auf den Filmen / Spielen und "Infos", die ich habe, dürften mich selbst Drachen wie Draco erstmal sehr schief anschauen, wenn ich mich so verhalte, aber es ist einfach ein Zeichen von tiefstem Respekt und Ehrfurcht gegenüber diesen Kreaturen.

Ja...

Da ist halt auch so viel mehr dahinter, meine ganze Vergangenheit, und auch... wie ich die Menschen sehe... ich meine als gesamte Rasse. Verhalten einzelner Individuen sind da nur Tropfen auf den heißen Stein. Ich habe leider, zum Zeitpunkt dieses Posts (und davor schon seit Jahren) keine gute Meinung über die Menschheit, und auch schon nach gedacht, dazu nen langen Beitrag in dem Thema, das vor langer Zeit mal eröffnet wurde, viel dazu zu schreiben... aber ich habe Angst, das dies zu Politisch werden könnte.

Ich würde da weniger von den Menschen reden, die mich so enorm gemobbt haben, über Jahre, das ich eine psych. Krankheit habe, die mein Leben seit über 10 Jahren deutlich einschränkt, ich tippe z.B. hier gerade mit Stoffhandschuhen, die ich mtlw. wegen meiner Krankheit standardmäsig trage... wenn ich am PC tippe, sonst wäre es sehr schwer bis fast nicht möglich, überhaupt in so einem Forum wie diesem hier was zu posten...

Nein, ich rede eher vom Gesamtbild. Relativ politisch, man könnte viel zum bessren ändern aber eben ehm ... ja

Einsamkeit... Einsamkeit, und das Gefühl, nein das "Wissen", das es keinen Menschen auf dieser Welt gibt, der mir das geben kann, was ein Drache könnte. Ich habe einen Kumpel, mit dem es ab und zu zu Treffen kommt, der wirklich sehr-sehr gut zu mir passt. Klar, mit ihm ab hängen ist toll, aber es ist nicht das gleiche wie mit einem Drachen.

Selbst, als ich die Freundin hatte, und körperliche Nähe (Kuscheln, Zeit verbringen) und so hatte... war es einfach nicht das selbe, wie mit einem Drachen, weil es eben nur "Ein Mensch" war, kein Wesen, zu dem ich Ehrfürchtig auf sehe... Was ich an den Drachen auch so gut finde ist... das sie im Prinzip "Monster" sind auf ne Weise... Drachen wie Draco könnten einem Menschen im nu... ohne großen Aufwand sagen wir mal "massiv Wunden / Schaden zu fügen"... aber sie sind einfach besser als das. Sie halten ihre Kräfte in Zaum, oder setzen sie für das gute ein...

Das überkommen der Natur... was ich bei vielen Menschen vermisse. Grundlos böses Verhalten, sehr viel Egoismus, obwohl man es besser könnte. Der Drache könnte auch irgend welche Menschen "an knabbern", aber ... wird nicht gemacht, da steht man drüber.

Insbesondere in DH4, wie mies sie Draco behandeln, und dennoch bleibt er nett und hält zu den Menschen. Das erfordert schon wirklich massiv viel Willenskraft, und deßhalb ist er u.A. auch mein Vorbild im Leben, und wie ich mich verhalte. Ich helfe auch Leuten, die ich eig. nicht ausstehen kann... weil sie sich A**** verhalten, aber... sobald ich dann sag "Pah, ich mag dich nicht, mach deinen Kram doch selber", bin ich genau so "wie die".

Mein erwachen... ja

Eigentlich war es schon viel früher, massiv viel Früher, als ich "König der Löwen" gesehen habe, und der Böse (Scar?) mit der Maus "gespielt" hat, die ja eigentlich sein Futter wäre... dieses Gefühl von Macht, und wie man mit selbriger um geht.

Ich habe dann generell so Filme (Richtung Furry) gemocht  aber bald gemerkt, das ich mich für Echsenwesen besonders begeistern kann. So wurde - wenn möglich - immer das Echsenwesen gespielt, in games. ... in den UT-Spielen waren es die Skaarj ... oder auch bei "Jupiter ascending", die "Echsen" dort find ich sehr attraktiv und ansprechend, nur halt blöd, wie sie dargestellt werden. Es zog sich wie ein roter Faden durch mein Leben, und war schon sehr-lange... da... bis es eben 2018 zum Erwachen und finalen finden kam (eben zu den Drachen).

Bezüglich der Vorschläge, ich solle selber was auf die Beine stellen, verweise ich einfach noch mal auf meine Krankheit. Die vorläufige Diagnose ist neben Zwangsgedanken auch eine Shizoide Persönlichkeits Störung. In einfachen Worten: Ich habe eine Stimme im Kopf, die durch das "tun von Aktionen" schlimme Dinge sagt... die für mich aber reale Ängste sind.

Ich denke, das es auch mit dem ENORM starkem Wunsch, das meine ach so geliebten Drachen irgendwo rum wuseln, zusammen hängt... das diese Gedanken so stark sind. Für mich ist das eine Hoffnung, ein Traum. Ein Weg raus aus meinem seit so vielen Jahren so trostlosem Leben...

Alleine, mich hier in dem Forum an zu melden war von diesen Gedanken begleitet. Ich gebe mal ein Beispiel, wie das abläuft.

Ich mache eine Aktion z.B. ich schalte einen Licht Schalter ein. Die Stimme im Kopf sagt dann entweder gar nichts, und es passt... oder sie sagt sowas wie "*Wichtige Person in deinem Leben stirbt, weil du den Lichtschalter eingeschalten hast". Ich will aber nicht, das diese Person stirbt, also schalte ich ihn (den Licht Schalter) wieder aus, und wieder ein... das es passt.

Quasi den "schlimmen Gedanken" weg machen...

Nur jetzt stell dir mal vor, diese Gedanken sind überall. Du kannst fast gar nix mehr machen. Ich kaufe was im bekannten online Auktionshaus... der letzte Maus klick "Jetzt bezahlen" - zack... ein schlimmer Gedanke... und der Artikel kommt bei mir an, und ich darf ihn nicht verwenden (verschenke ihn dann) weil "... Gedanke"

Als ich selber "Ren py" installiert habe (brauch man zum VN machen) ... bin ich in einem 1 stündigen Kreislauf aus "Runterladen, installieren, löschen... runterladen... installieren...löschen" fest gehangen (Eine-Stunde!!) weil dauernd Gedanken kamen... Der ganze Installations Vorgang dauert normalerweise wortwörtlich 30 Sekunden von "runterladen" zu "ich kann es starten..."

Wie enorm belastend das ist, kann man sich vor stellen.

Zwar kann ich selber ein Skript schreiben, was ich auch tat... für ein VN... oder einen Roman... aber in beiden Fällen brauch ich wegen meiner Behinderung (ja, es ist eine Behinderung!) Hilfe, weil ich im Fall des VN wen bräuchte, der mir den Code dann korrigiert, oder im Fall des Buches jemanden, der mir das Buch dann unter "Freie Autoren" auf Amazon veröffentlicht.

Ich bin durch meine Krankheit, und durch VIELE Enttäuschungen (ich schreibe schon seit Jahren immer wieder mal an Skripts) so dermaßen weit "unten", das ich aktuell kaum die Kraft auf bringe, überhaut noch irgend was zu versuchen. Ich habe mich in einem Bücher Forum regestriert (Glück, da waren die Gedanken OK, es ist wie Lotto spielen) und gefragt, wie gut meine Chancen, ein Autor zu werden... sind... nur um mir dann anhören zu können "Dein Buch wird kein Verlag einfach so veröffentlichen" und "Du schreibst für dich selbst".

Wie soll ich da noch Motivation auf bauen? Ich hab so eine Vergangenheit, ich versuche seit 2014 oder so, etwas zu veröffentlichen (Elektronik) und werd nur getrollt von den offiziellen... aber das mag ich jetzt net weiter ausführen, da hier fehl am Platz.

Für 3D games und co. dürfte mir massiv der IQ fehlen, denn das ist logisches Denken, und ich hab nur einen 2003-er Realschulabschluss, den ich in den Fächern ... Mathe ... Chemie und co. gerade so geschafft habe.

Die einzige Chance, die für mich m.E. realistisch wäre, wäre die, das ich irgendwie wie durch ein Wunder einen Lotto Gewinn erziele (dafür müsste man halt mal spielen, gelle) und es mir dann erkaufe... Und wie ich mir Dinge erkaufen würde. Das erste wäre ein Drachenfilm von der Film Firma "The Asylum", denn... die machen im low budget Bereich Filme für 300k€... und... wenn man das CGI dann sparsam, aber dennoch passend, einsetzt... kommt dabei wohl ein Werk heraus, das man nicht gleich bei "Schlefaz" sehen dürfte...

Träume halt...

Ich hab ab und zu mit dem Gedanken gespielt, mir einen "Bearded Dragon" zu kaufen... weil Tiere hier erwähnt werden... aber nein... ich bin einfach nicht bereit dafür... und ich tu mir massiv schwer, einen Bezug zu Tieren auf zu bauen. Ich habe ein paar Hunde gesehen, die wirklich beeindruckend gut dressiert waren. Nicht nur, das sie auf Kommando hörig sind, nein. Manche konnten sogar Tricks, oder zeigten ein Verhalten, was man als "höhere Intelligenz" bezeichnen könne...

Dennoch geben mir Tiere gar nichts. Als Kind war das sehr anders... da wurden immer die Wild Mäuse, die die Katze gefangen hatte, aufgepäppelt... wir haben Hamster gehabt und so... aber da war ich ja auch noch mehr Mensch, und fühlte mich in *dieser* Welt heimisch, irdisch... wohl.

Ich werde weiter suchen, ich werde weiter die Hoffnung haben, das ich eines Tages... wie Neo seine Matrix fand... irgendwo den Mysteriösen Brief bekomme "sie wurden auserwählt"... oder die otherkin website entdecke, für ein geheimes Dorf, auf der ich aktiv werde, und die Leute dort (Wie Barnabas Wiesengrund und seine Vereinigung zum Schutz von Fabelwesen) checken, das ich anders bin... das ich ein gutes Mitglied wäre...

Man kann selbst das wie eine Religion betrachten... etwas, das einem ein Ziel gibt... weiter zu machen... denn die Fantasie "aus diesem Leben zu schreiten" war nicht nur 1x bei mir... und auch Heute war wieder ein schlechter Tag, daher auch der etwas emotionale Post.
Gespeichert
Draco flameus
Bewohner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: Urgestein
Beiträge: 274



Profil anzeigen WWW
« Antworten #10 am: 10.Oktober.2022, 21:39:34 »

Hallo wieder, Gashodur Smiley

Entschuldige bitte die späte Antwort. Ich hatte deinen Post die ganze Zeit im Hinterkopf, wollte mir aber die angemessene Zeit nehmen, ihn in Ruhe durchzulesen. Wie immer: viele, viele Gedanken. Wir sollten wirklich nicht noch mehr daraus machen!

Zunächst einmal hatte ich das mit deiner Krankheit / Behinderung nicht auf dem Schirm. Das klingt durchaus nervig. Ich schätze mal, die Psychologen bezeichnen das als (Zwangs-) Neurose. Wie dem auch sei, sowas kann mit der Zeit auch wieder abnehmen, oder ganz verschwinden. Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass es so ist, und dass du dann endlich dazu kommst, ungehindert die Dinge auf die Beine zu stellen, die du dir wünschst!

Wenn ich mir das so vorstelle, klingt die Stimme ein wenig wie ein relativ häufiges Phänomen, das in Form eines Teufelchens auf der Schulter porträtiert wird. Was macht diese Stimme, wenn du Skripte schreibst? Ich programmiere viel und befasse mich auch gern mit dem Entstehungsprozess von Code an sich, es würde mich interessieren ob die selbe Stimme, die dich zur wiederholen Installation eines Softwarepakets veranlasst, auch dazu zwingt eine Zeile oder einen Block Code immer wieder zu schreiben - und ob das dann jedes Mal der gleiche Code ist, oder unterschiedlich (optimaler?).

Was deine Motivation angeht: in ein Autoren-Forum zu gehen, und ohne vorher groß berühmt geworden zu sein gleich zu fragen, ob man das Zeug zum Buchautor hat, hört sich in etwa so an wie in ein Kannibalendorf zu spazieren und zu fragen wie man wohl schmeckt. Ich habe keine Ahnung wie das in der Welt der Buchautoren ist, ich kann nur für einige wenige Berufe sprechen, von denen ich entweder eigene, oder zumindest die Erfahrung sehr nahe stehender Personen kenne: in einigen Berufsgruppen ist man sehr toxisch untereinander. Erst kürzlich hatte ich von einem Programmierer gelesen, der eine Idee hatte und sie stur und entgegen aller Kritik und Widrigkeiten umgesetzt hat, und nach etlichen Jahren nach und nach richtige Profis seine Arbeit entdeckten, ihren Wert erkannten und sein Projekt in die größten Betriebssysteme unserer Zeit integrierten (Link für neugiere Nerds).
Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Teufelskreis aus Neid und Geltungsbedürfnis auch in der Welt der Buchautoren in voller Stärke sein Unwesen treibt. Es ist immer gut ein offenes Ohr für Feedback zu haben, man sollte allerdings immer diesen Aspekt im Hinterkopf behalten. Gut abwägen ist da eine hohe Kunst.

Ansonsten haben die von dir beschriebene, mediale Affinität zu echsenähnlichen Wesen und Drachen, über alle Genres hinweg, so ziemlich ein Großteil der hier registrierten Nutzer durchlebt. Auch ich wähle bis heute in jedem Elder Scrolls-Spiel stets einen Argonier, auch wenn die Laufanimation in Skyrim aussieht als wäre ihnen nach fünf Maß Bier ein zu erwartendes Malheur unterlaufen.

An so einen roten Faden wird sich so mancher hier erinnern. Und ich bin mir sicher, er hat dich keineswegs an ein Finale geführt, oder an eine Endstation. Du bist nur da an einer Stelle in einer wohlbekannten (und wohligen!) Reise, wo schon andere vor dir waren. Es liegen noch viele Stationen vor dir; wie auch immer sie aussehen mögen, ich hoffe, auch du wirst eines Tages (vielleicht in 10-15 Jahren?) hierher zurückkehren und dieses Forum als signifikante Station auf deiner Reise betrachten. Ich hoffe, das werden hier noch einige. Wink Was das für dich bedeuten soll: freu dich auf die Zukunft. Ich kann nicht für die ganzen anderen Drachenjünger hier sprechen, aber ich glaube, ihr Befinden ist da sehr, sehr ähnlich, nur in unterschiedlichen Stadien über jahrzehnte verstreut. Und seien wir mal ehrlich, jahrzehnte lange Spannen sind nur aus unserer menschlichen Perspektive groß.

P.S.: wie kommt es eigentlich, dass du die Drachen in DH 2-5 immer Draco nennst? Ich dachte das sind andere Drachen, mit eigenen Namen? Ich hab mir da besonderst Siveth gemerkt, die es mir auf mehr als einer Ebene angetan hatte. Wink
Gespeichert

geb.: 22. Juli 2005, 17:29:30 MEZ.
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #11 am: 12.Oktober.2022, 10:18:41 »

Hallo,

vielen Dank für deinen Beitrag, und die Zeit, die investiert wurde, um ihn zu posten.

Ich werde die einzelnen Punkte ab arbeiten, und Antworten.

Meine Krankheit ja... ich hab in der Zeit von 2003 bis 2007+ intensives Mobbing erfahren. Elektroniker wollte ich werden, wegen meiner Passion zu dem Thema. Wir haben viele Bewerbungen geschrieben an bekannte Unternehmen, aber... da ich "nur" Realschüler war, mit Mathe Schwäche... kamen teilweise nicht mal mehr Antworten von den Firmen, da diese Stellen mit Recht für Abiturienten mit guten Mathe Noten vorgesehen sind ... auf dem Level hat die Elektronik ne große Komplexität... Also ... war halt irgendwann "egal, was für ein Beruf ich mache, ... hauptsache Elektronik.

So landete ich bei einem Weltbekannten groß Unternehmen, für das ich täglich (Hin und Rückreise) eine >2,5h Busfahrt über mich ergehen lassen muss...

In der Lehre habe ich bald angeeckt, schon nach wenigen Tagen. Die Jungs dort waren halt das, was man als "Normal" Bezeichnen würde. Hatten die typischen Hobbies, die 15-17 Jährige halt haben. Am Wochenende Party und so weiter und so weiter.

Ich war aber ein absoluter Tech-Geek... und wurde auch aufgrund meines "Geek / Nerd" Verhaltens bald sehr gemobbt. Auch vom Ausbilder teilweise.

Das brachte mich in den Jahren 2005 schon in eine art Lebenskriese, aber dann fing ich mich wieder, und als ich dann 2007, statt eine Auszeit zu bekommen,  von meinen Eltern "Überredet" wurde, zu Arbeiten, und der Betrieb, in dem ich die Lehre machte, übernahm uns... und so blieb ich da, mangels realer Alternativen.

Statt 4:45 durfte ich dann 3:40 aufstehen... was für eine Qual das war... aber ok. Das Mobbing ging auch weiter. Leute wurden "Zusammengewürfelt" und die Azubis, die mit mir zusammen waren, hetzten die anderen gegen mich auf. Es waren die üblichen Themen um "Jungfrau sein" (Mir wird ein Karma-Sutra Buch, das jemand dabei hatte, vorgehalten und neckend gefragt, ob ich denn sowas kenne)... bis hin zu anderen Sachen, wie gemeinsamen Essen, die ich mied... dann hat mich der Vorarbeiter gesucht, und als er mich in den Gruppenraum schob, klatschte die Gruppe sarkastisch für mein Auftauchen... Es wäre
einfach zu viel das zu schreiben...

Jedenfalls entwickelte ich dort den "Kobold im Kopf", im Jahr 2007. Plötzlich waren diese Gedanken einfach da, und es wurde seit dem schlimmer und Komplexer. In vielen Psychodoc Sitzungen habe ich nun die Diagnose. Initial hatte der "Pillen Doc" (Es gibt 2 Arten von Psycho docs hab ich gelernt. Einer sagt einem, welche Krankheit man hat, der andere Redet einfach nur viel Blabla, darf aber keine Diagnose stellen).

Wie dem auch sei... 1. Diagnose mit dem "Pillen Doc" war "Leichte Depression" ... und dann, nach ettlichen Sitzungen (Ärzte unterhalten sich) habe ich "Zwangsgedanken: Magisches Denken" und "Shizoide Persönlichkeitsstörung"

Dieser "Kobold im Kopf" (Den ich nur so nenne, um es zu benennen, es gibt dazu ein Buch, das ich aber nicht kenne, aber da geht´s wohl auch um Zwänge)... ist, wie du schon festgestellt hast, wie ein "Kleines Teufelchen", was grundsätzlich immer negative Dinge sagt.

"Normies" tun es oft ab "sind doch nur Gedanken, mehr nicht"... aber - und so hatte ich´s der Psychologin auch erklärt - wie kann ich abwägen? In meinem Glauben und meiner Fantasiewelt warten da irgendwo Drachen, oder wenigstens "mein" Drache auf mich, mit dem ich mich vielleicht irgendwann treffe. Solche Sachen wie Filme, Serien... Spiele aber auch - wenn verfügbar - Comics... unterstützen das, und helfen mir, in meine "Reale Traumwelt" einzutauchen. Wie kann ich auf einer Seite sagen, das meine "Drachengedanken" real sind, aber dann diese "Bösen" Gedanken, die mich 15 Jahre schon heimsuchen, nicht real sind?

Es schränkt mich wirklich sehr ein im Leben, und auch hier sitze ich gerade, und tippe mit Stoffhandschuhen, denn sie helfen mir, diese Krankheit im Griff zu haben.

Ob die Krankheit verschwindet... das wäre wie neu geboren zu werden. Ich könnte so enorm viel wieder machen ... aber wie soll sie denn verschwinden? Ich habe sie jetzt 15 Jahre, und sie hat sehr komplexe Züge und Muster angenommen... die ich aber auch gelernt habe, zu "Kontern"... aber das ist keine generelle Ausrede. Selbst, mich hier auf diesem Board zu regestrieren, ist eine 50/50 Chance das es ok ist, oder nicht... denn es ist dann immer der letzte Mausklick, der es quasi besiegelt. Entweder, der ist "OK" oder eben "Nicht OK"... wenn er "Nicht OK" ist, ist das schlecht, und ich nutze es dann nicht.

Ohne diese Krankheit würde ich viel mehr aus mir raus gehen, mich beispielsweise im "Ren py" Forum anmelden, sehr aktiv versuchen, Künstler*innen* zu finden und zu kontaktieren, weiter an schieben, das mein Spiel doch noch heraus kommt... aber ich bin einfach (Letzte Sitzung, hat sie das festgestellt) Momentan "Einfach nur sehr resigniert"

Das Wiederschreiben von Block-Codes / Zeilen... habe ich natürlich. Dann werden einzelne Buchstaben X mal markiert, ausgebessert, noch mal geschrieben... in "Steam" wird sich zig mal eingeloggt, manchmal... manchmal passt es auch beim 1. Versuch... Wie gesagt, die Krankheit ist komplex, sie hier in alle Fülle zu beschreiben wären 2 sehr-sehr lange Beiträge... aber ja, ich schreibe dann auch Zeilen noch mal... das ist klar. Der Code bleibt dabei unverändert, außer ich habe irgendeine andere Bedingung, die wiederrum sagt, das ich es Ändern muss. Das kann beim Schreiben auch sein, das dann Wörter verboten sind... wie gesagt, ist komplex... aber ich hab auch meine "Gegenmaßnahmen" entwickelt über die Jahre... dennoch ist es ein nicht endender Kampf zw. mir und dem Kobold.

Das mit dem Autoren Forum ist so: Ich sehe immer wieder, wie Leute, die Interesse daran haben, ein Buch raus bringen. Nicht über große Verläge, sondern es gibt wohl eine Vielzahl von Verlägen für "Privatleute", die mal ein Buch schreiben wollten. Zum einen kenne ich (indirekt) jemanden, der ein Buch nach dem anderen raus bringt (E Paper? Print on Demand?), der aber auch nur eine "Privatperson" ist... die Bücher sind Fachbücher, die er schreibt.

Wenn ich Youtube mal wieder mit dem "Drache" Suchbegriff "nerve" (was ich recht häufig tu), dann sehe ich immer wieder gefühlt "Hausfrauen", die ein Kinderbuch geschrieben haben, und es stolz in den Händen halten, und vor stellen.

Da wollte ich mich einreihen, und wollte halt wissen, welche Hürden auf mich zu kommen. Informiert hatte ich mich, aber die Verläge waren (logischerweise) alle so, das sie einen Prozentual am Gewinn des Buchs beteiligen... das will ich aber nicht, weil man "In diesem Land, in dem ich wohnen muss, und bis dato keine Hohe Meinung dazu habe, insb. zum Thema pers. Freiheit"... ja selbst bei einem (regulären) Einkommen von 5€ / Monat schon wieder "Kleingewerbe" anmelden muss, wollte ich halt einen Verlag finden, der "Per Vertrag" all das übernimmt, aber ich "Mein Werk" veröffentlichen kann.

Ich schrieb in dem Autoren Forum auch "... Ich würde ja wem anbieten, der schon Bücher verkauft - als Hobby Autor*in*, das ich meine Story schicke, und die Person veröffentlicht es dann" "Ich würde auch einen Papier Vertrag machen, unterschrieben, das ich niemals Ansprüche am Gewinn habe"

Da hätte es doch sein können, das sich wer bei mir meldet "Lass uns mal reden, was für Ideen hast du?" Aber auch hier wiedermal... "nichts"

Ich selbst bin übrigens so. Ich kenn wen, der sehr ambitioniert Elektronik bastelt. Seine Schaltungen sind mhh... bis dato... sagen wir mal "suboptimal"... und wenn er sie in Foren vorstellt, bekommt er auch die entspr. (Für ihn frustrierenden) Reaktionen. Ich unterstütze ihn aber... sehr... mache Videos von seinen Schaltungen und rede ihm gut zu... denn ich unterstütze seine Idee, seinen Antrieb...

Wie auch immer.

Skyrim habe ich aufgegeben... "für immer". Natürlich hab ich dort auch den Argonier erstellt, und auf mein Wunsch-Aussehen angepasst... das ändert aber nichts, das das Spiel für "nicht superbegabte" wie mich unspielbar schwer ist. Anfang läuft alles gut, bis man in die gefühlt "random" auftretenden Gegner läuft, die einen 2-hitten, selber aber ~ so viel Leben haben wie ein "Panzer".

Es ist mittlerweile anders. Ich hab einen Kontakt, der eben "begabt" ist, und aktuell spielen wir das zu 2. wieder. Er spielt das spiel, den schweren Part (bei dem er sich aber komischerweise *sehr* leicht tut, und es auch entspr. frustet, zu sehen, wie leicht das Spiel ist, wenn man gut ist, und wie schwer ich mir selber getan habe)...und ich sage die Entscheidungen bei den NPCs. Machen wir schon länger so, vorher habe ich etliche Stunden Mass Effect für ihn gestreamed, und er entschied, was zu tun ist.

Ja, ich schaue immer nach den Echsenwesen. Anders als Skyrim spiele ich "TESO", und auch da natürlich Argonier und alles. Die Elsweyer Erweiterung war sehr Schmerzhaft mit all dem "Drachen Hass", hat aber dann eine Leichte Story-Wendung drinnen, und bei der habe ich´s belassen, und das Kapitel bis dato nicht mehr weitergespielt. Leider werden im Online die Argonier auch net so toll behandelt, sie haben nicht mal ein "Skelett" Modell für sie entwickelt. Es gibt eine Quest, wo man sich per Trank eben in solches Verwandelt, aber sie haben weder den "Kopf" geändert, noch haben sie "Knochen für den Schwanz" hinzu gemacht... es ist einfach wie ein Menschen Skelett. Zudem vermisse ich bei online die Möglichkeit "Heiraten zu können", vielleicht gibts die, aber ich denke... eher nicht (leider) .

Gut, etwas off Topic.

Ich habe meine "Persönliche Suche nach der Matrix" fortgesetzt, und bin den (noch aktiven) Links hier gefolgt, habe versucht, weitere Otherkin kennenzulernen... der Erfolg hielt sich aber in Grenzen. Die Seiten, die ich aufrief, waren Urgesteine "Seit 1998 im Netz", aber die meisten haben den Effekt, den auch diese Seite hier erhascht hat... nach 2010... vielleicht 2012... keine Aktivität mehr. Einem Otherkin hab ich geschrieben - keine Antwort.

Es ist schon schade. Ich mag Foren, das austauschen...

Ich werde weiter suchen, ich hab´ noch net aufgegeben.

Was in 10-15 Jahren ist, kann ich nicht sagen. Das ist für mich eine besonders lange Spanne, insb. wenn ich meine physische und psychische Gesundheit betrachte. Trotz dem, das die Otherkin sich scheinbar eher irgendwo verkrochen haben (Auch wenn es 2021 die "Othercon" Convention gab, siehe Youtube) ... werde ich weiter suchen... weiter nach "Meinem Drachen" suchen... wie die Szene bei "Dragon Maid", wo "Fafnir" ein online game spielt, und dem anderen per Chat schreibt, er sei ein Drache... ausgelacht wird... nur Fafnir *ist* ein Drache.

Ich weis natürlich, das die Drachen in DH2-5 andere Namen haben... ich nenne sie daher immer "Draco", weil das der Name ist, mit dem die meisten Leute etwas anfangen können. Den 5. Teil, auch wenn er seit mindestens 2 Jahren hier als DvD herumliegt, mit Siveth, habe ich nach wie vor nicht angeschaut... es triggert mich mittlerweile einfach zu schnell und zu schlimm (Emotionial) und gerade, das ich hier und da immer höre, wie toll Siveth ist, macht das ganze nicht einfacher.

Neulich kam "neue" Folge Rick + Morty, wo Morty sich nen Drachen wünscht, und Rick beschafft ihm einen. Als Morty dann auf dem Drachen durch die Lüfte flog / Ihn ritt, und sich freute, wie toll das ist, hab ich schon wieder ausgeschalten, und die Folge nicht weiter angeschaut weil *zu schlimm trigger*

Ich kann mir sowas anschaun wie "Mike the Knight" (siehe youtube) mit den Drachen "Sparky" und "Squirt" (Wobei ich Squirt einfach nur niedlich finde)... aber so etwas wie "Letty home seeking Dragon" oder eben der bei Rick + Morty ist dann persönlicher, und ich ... ... naja, Letty hab ich mir n paar Folgen angeschaut, war aber nach jeder Folge traurig, weil mag zu Letty, mag ihn adoptieren... also hab ich aufgehört gehabt, mir das anzusehen.

Ich hab externe Links, die ich bei Bedarf suchen und schicken kann (wenn sie noch existieren), wo ich meine Krankheit ausführlicher beschreibe, und ich hab ein altes YT Video drüber, wo ich aber Heute nicht mehr weis, was ich damals darin gesagt habe.
Gespeichert
Draco flameus
Bewohner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: Urgestein
Beiträge: 274



Profil anzeigen WWW
« Antworten #12 am: 14.Oktober.2022, 22:31:52 »

Lass uns einfach gemeinsam hoffen, dass dieser Ort hier mal wieder mehr Leben erfährt, und hoffentlich eher als in weiteren 10-15 Jahren! Aber etwas Geduld werden wir beide schon aufbringen müssen, fürchte ich. Wink

Was genau meinst du mir Trigger, etwa in Bezug auf DH5? Siveth ist sicherlich nicht Jedermans Geschmack, ich will sie gar nicht so über alle Stränge loben, als dass sie *mir* besonders zusagt. Gerade wenn du mit sehr hohen Erwartungen an den Film rangehst, ist die Chance gar nicht mal so gering, dass du hinterher enttäuscht bist. Das wär natürlich auch schade.

Dieses Dragon Maid klingt witzig, zumal ein guter Freund von mir Fafnyr zum Nicknamen hat - muss ich mir mal anschauen, danke für den Tipp! Und auch alle anderen; Mike the Knight und Letty klingen auch interessant, suche ich auch mal auf. Ich bin immer offen für solche Ratschläge. Smiley
Gespeichert

geb.: 22. Juli 2005, 17:29:30 MEZ.
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #13 am: 16.Oktober.2022, 08:00:28 »

Grüße,

Mit Trigger meine ich die Emotions-Spirale, in die ich dann rein gerate. Ich hab es weiter oben, denke ich, schon beschrieben. In der Zeit, wo die Filme laufen, und ich bei der "Reise" und den Abenteuern dabei sein kann, ist alles gut... aber danach hab ich oft schlimm und lange Frust. Es daher aus zu lassen und auf unbestimmte Zeit "schau ich später" verschieben ist eine art Schutz Mechanismus.

Ich schreib hier mal eine Liste, an Sachen, die ich kenne... und z.T. auch angeschaut habe (alle Folgen) ... vielleicht ist für dich noch was unbekanntes dabei, aber es unterstreicht auch meine Sehnsucht nach den Drachen. Kann gut sein, das ich hier und da etwas vergesse:

Spielfilme:

- Mein Freund der Wasserdrache
- Der Weihnachtsdrache
- Dragonheart 1-4
- Eragon
- *Titel Vergessen* Eines Films, irgendwo auf Youtube? ... In dem Film geht´s darum, das jemand einen Drachen hat, und der soll gefangen, und als Attraktion vermarktet werden.
- Eliott das Schmunzelmonster (70er Jahre)
- Neu Verfilmung "Pete´s Dragon" von Disney
- Die unendliche Geschichte - mit dem Drachen... der ist allerdings sehr "Haarig", aber bezeichnet sich selber als Drache.
- "I am Dragon" eher neu
Es gibt noch mehr Spielfilme, die ich kenne, wo die Drachen allerdings nicht als gut dargestellt werden, und ich sie daher nicht für erwähnenswert halte

Animation:

-"Railway Dragon" (Youtube)
- Diverse Episoden diverser Serien z.B. "Schlümpfe", in denen es idr. 1 Folge gibt, die etwas mit Drachen zu tun hat. Einfach suchen.
- Die Hexe und der Zauberer, wo auch ein Drache vorkommt, allerdings "naja"...
- Grisu
- American Dragon / American Dragon Jake
- Kobayashi Dragon Maid
- Letty Home seeking Dragon
- Dragon Tales
- Jane and the Dragon
- Sir Mouse / Sir Maus (Kika hier und da)
- Der Drache Kokusnuss (Animationen sagen mir nicht zu, schaue es daher nicht wirklich)
- Flitze Feuerzahn (es gibt nur 4-5 Folgen, die ich recht teuer auf VHS mal erwerben konnte)
- Tabaluga
- Drachenzähmen leicht gemacht "Serie" (Filme, Serie usw)
- Hexe Lili mit ihrem "Kumpel" Hektor der Drache ... hiervon gibt es auch mindestens 1 Realverfilmung, ich kenne zumindest eine.
- Raya (Disney)

Hörspiele:

Kinder:
- Die geheime Drachenschule
- Familie Fürchterlich
- Flitze Feuerzahn
- Der Drache Martin

Kinder / Erwachsene

- Drachenreiter Teil 1 ... 3

Noch offen (Weis von der Existenz, noch nicht angeschaut oder keine Quelle wo ich´s anschauen kann gefunden)

- Dragon Prince
- Digby The Dragon
- Wish Dragon


Ich habe sicher nicht alles genannt, was ich in den Jahren seit meines Erwachens aus der Youtube Suche herausquetschen konnte, und so über Quellen fand. Hinzu käme noch eine lange Reiche an Spielen. Grundsätzlich gibt es ein paar wenige - wirklich gute - Drachenspiele. Hierzu sei eines der Divinity Spiele zu nennen, das schon recht alt ist, in dem der Protagonist von einem Drachen die Fähigkeit erhält, sich eben selbst in ein solches Wesen zu verwandeln. Von dann an macht man halt seine Quests. Is nett gemacht, im Spiel, wenn die Leute irgendwann kapieren "was" der Typ, den man spielt, ist... und einen immer als "Drache" ansprechen, und nen krassen Respekt vor einem haben Wink

Ansonsten gibt´s hier und da noch ein paar Visual Novels zu dem Thema. Bekannt ist das Angels with scaly wings, das sehr gut ist... ich aber nicht weis, ob ich von dem Dev jemals noch was kaufen werde wegen "Persönlichem Zwischenfall" mit ihm. Dann sei noch "Morenatsu" zu erwähnen, wo man auch einen Drachen hat so wie diverse andere Visual novels. Ich selbst hab für rund 8,5k Dollar eins machen lassen, wo auch Drachen drinnen sind, aber es hat jemand geschrieben, der mit dieser Thematik nicht so sehr vertraut ist, und auch wenn ich viel geholfen und Tips gegeben habe, ist das Ergebnis eher mau, und so sind auch die Bewertungen auf der bekannten Spiele Plattform.

Dann gibt´s bei Drachen noch ein Spiel, dessen Titel mir gerade nicht einfällt... man spielt dort einen Drachen, der in einem Streit mit seiner Schwester selbrige "verzauberte", und die Aufgabe besteht nun darin, den Zauber rückgängig zu machen. Ist ein Point + Click Spiel.

Es gibt diverse Spiele, in denen Drachen vor kommen, leider aber meistens die Rolle des Gegners einnehmen. In Elder scolls Skyrim ist das der Fall, viele Drachen, aber sie sind Feinde, und entpsr. wird auch der "Drachen - Hass" ausgespielt. Man muss die besiegen, und die Leute freuen sich schon drauf, den nächsten Drachen los zu werden, und der Protagonist wird für seine "Taten" extrem gelobt.

Es gibt aber in diesem Spiel genau 1 Drachen, der "nett" ist, und mit dem man reden kann. In der Online Version in der Elsweyer Erweiterung geht´s auch um Drachen, und ... mal wieder sind sie in der Rolle des Bösewichts... allerdings - in meinem eigenen Spielen - ist es dann so, das ein Drache nicht Kämpfen, sondern reden will, und sich mit uns verbünden will, und auch andere seiner Art rufen würde, um das "Problem" zu lösen. Wie´s dann weitergehen soll, weis ich nicht, da ich das Kapitel ab da "Drache = Freund" verlassen habe, und seit dem nicht mehr zurückgekehrt bin mit meinem Argonier.

In World of Warcraft sind auch sehr viele Drachen, und sie nehmen beide Rollen ein. Mal als Bösewichte, aber oft auch als starke Verbündete... und gerade jetzt in diesem Jahr soll noch eine Erweiterung raus kommen, die sich explizit mit dem Thema Drachen auseinandersetzt, und auch (Deutsch Übersetzt) "Drachenflug" heist.

Zwischen rein geworfen gibt es einige Indie Spiele, die ich idr. kaufe... ich könnte auch hier titel nennen, die Suche nach "Dragon"... sowie etwas Zeit sollte sie aber erscheinen lassen auf der bekannten Spiele Plattform ...

Leider ist keines dieser Indie Spiele wirklich "gut"... Eigentlich schade, denn wenn ich die Möglichkeit hätte, selber so etwas zu programmieren... das würde ein Spiel werden - aber hallo.

Hinzu kommen noch die "Survival games", wie sie gerne bezeichnet werden, Day of Dragons, Draconia und so weiter. Klar kenne und habe ich die ... aber man kann nicht wirklich was tun, in diesen Spielen, außer rumlaufen... und halt "wie ein Tier simulator". Bei Draconia gibt´s wenigstens "" Quests "" aber die doppelten Anführungszeichen schreibe ich hier nicht aus Langeweile.

Würde ich eine Liste schreiben, wo spieltechnisch mal Drachen erscheinen, wäre diese auch relativ lang. Allerdings fehlt einfach ein "richtig gutes" Spiel. Auch wenn das Divinity Spiel als RPG + Drachen Thema schon wirklich sehr gelungen ist, fehlen mir einfach Spiele... die so wären, wie als würde man "Angels with scaly wings" sowie "Mass effect" (und die 3D Grafik von Mass effect) in einen Topf werfen, alles gut mischen, und noch ne Priese "Dinotopia" dazu packen...    klar ist  ... das wäre ein top spiel für "Otherkin" aber definitiv nicht für Normies Wink ... daher werden wir vermutlich warten müssen, bis es sowas gibt ... ... vermutlich ... bis die Technik so weit ist, wie das Star-Trek Holo Deck, wo der Computer einfach aus dem nichts eine Art spiel erschaffen kann.

Apropo Dinotopia.

Im Zuge des Blickes über den Tellerrand find ich auch "Moderne" Dinos sehr ansprechend... wie z.B. "Robi" in der Serie "Die Dinos"... insb. weil er auch - wie ich - ein bisschen ein Nerd ist, und mit Elektronik Kram baut.

Auch hier habe ich schon einiges aus Youtube raus gesaugt, angeschaut, und mir Spiele gekauft. Normale "Tierische" Dinos sind langweilig, aber "Moderne" Dinos (Dinotopia, 4 Dinos in New York, "Die Dinos" und so weiter und so weiter) bin ich auch nicht abgeneigt. Natürlich auch hier ... größeres Wissen "In einem Land vor unserer Zeit" quasi alle Filme ... + die Animations Serie.

Ich mag meine Scalies Wink

Generell geht, denke ich, aus dieser Sache schon hervor, das ich doch sehr vernarrt bin, in diese Drachen... ja. Ob ich selbst dazu gehöre? Naja, ich versuche wenigstens die vorgelebten Werte von Selbstlosigkeit und co. sehr aus zu leben... Immer witzig, wenn wir neue Kollegen bekommen, und sie meinen "Drachenservice" erleben, und ich ihnen ihre Arbeit enorm leichter mache, in dem ich Dinge vorbereite und so... was nicht normal ist in der Intensität. Letztens erst, wurde mir dann wieder eine "Ritter Sport" zu gesteckt, als Dankeschön...
« Letzte Änderung: 16.Oktober.2022, 08:12:51 von Gashodur » Gespeichert
Draco flameus
Bewohner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: Urgestein
Beiträge: 274



Profil anzeigen WWW
« Antworten #14 am: 16.Oktober.2022, 18:22:30 »

Na das klingt doch gut, dass deine neue Kollegen deine Zuarbeit zu würdigen wissen. Smiley

Während ich die Liste der Spiele überflogen habe, und weil das gerade anderswo im Gespräch war, ist mir aufgefallen dass da Might and Magic 8 fehlt. Das Fantasy-RPG-Spiel ist schon mega alt, und der Einstieg vielleicht nicht so einfach, aber: du beginnst mit einem selbst erstellten Charakter und rekrutierst nach und nach bis zu vier weitere Mitstreiter. Entweder durch Nebenquests, in Tavernen, als Söldner, usw. - oder eben, indem du sie in ihrer Drachenhöhle aufsuchst und überzeugst, dass du ihrer würdig bist. Und so fliegst du irgendwann mit vier Drachen im Team nur noch über alles hinweg und wirst Feuerbälle auf alles. In Punkto Drachen macht das Spiel meiner Meinung nach einiges richtig.

Wollen wir uns auf Steam finden, und dort weiter über alte Schinken quatschen?
Gespeichert

geb.: 22. Juli 2005, 17:29:30 MEZ.
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #15 am: 16.Oktober.2022, 18:43:24 »

Mir sind im Nachhinein noch weitere Drachen eingefallen. Da wäre beispielsweise noch der "Puff - the magic dragon" ... von dem es diverse Episoden gibt, die hauptsächlich erzieherischen... und lehrreichen Inhalt haben.

Bei den Spielen gibt es *natürlich* noch das Spiel zu "Eragon", bei dem immerhin genug Geld da war, um neben den sehr eintönigen, repitiven, und "einfachen" Leveln... dazwischen ein paar animierte / aufwendige Szenen zu haben...

Wir können das Steam versuchen, aber durch meine Krankheit sind Dinge immer kompliziert. Dort bin ich der umm... stefan. klaus 86 - natürlich möchten die Leerzeichen verschwinden.

Man erkennt auch gleich das Bild. Es gibt 50% chance, das eine Freundschaftsanfrage annehmen ok ist, wegen meiner Krankheit.

Zu deinem Spielvorschlag... ich muss mal gucken, ich bin leider nicht so sehr begabt bei anspruchsvollen spielen. Mir ist ja das Skyrim schon zu schwer, oder das eine... "Original Sin 2"... da hatte ichs nur mit ach und krach durch Level 1 geschafft, und beim 2. Level dann aufgegeben.

Ich schreibe viel im Chat dann ... meistens... ist nicht für jeden was.
Gespeichert
Ariguseli
Bewohner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Wesen & Alter: knurriges, konsequentes, bissiges, altes Erd„Schuppenvieh“ mit chronischem Zeitmangel
Beiträge: 1.429


Schwarzdrachen-Fan-Club


Profil anzeigen
« Antworten #16 am: 16.Oktober.2022, 19:04:52 »

*quetscht sich mal zwischen'rein* ^,.'.,^

Ja ist leider sehr Ruhig geworden, die DW hat auch zugegebenermaßen nicht mehr so das große Gewicht in meiner alltäglichen Wahrnehmung.
Alltag! Diese repetitive Tätigkeit in diesem „grauenvoll verbuggtem Game, Names Reallife“, holt sich wohl irgendwann jeden.
Was mach’ ich den auch schon, außer arbeiten und zocken. Da verfliegen die Jahre.
Darauf zu warten, das sich in der DW was tut, schlägt leider auf die Motivation etwas beizutragen. Aber wenn sich dann was tut, ist es meist ein Zeitpunkt, in dem das eigene Leben einen zu sehr bindet und die Motivation für einen Beitrag nicht aufkommen will, in dem man mehrere Stunden oder gar einen Tag an einem Beitrag formuliert, um auf das Gespräch tiefgründig eingehen zu können. So werden leider auch wichtige Momente verpasst, in denn jene die „Neu“ sind, ihrer mit „euphorischen Energie“ angereicherten Freude und dem Willkommen der „Alten“ wechselwirken zu können, um der DW einen weiteren Herzschlag für das Fortbestehen zu schenken und vll. einen Grundstein für neue Freundschaften zulegen.

Eine Community, wie hier in der DW, ist für mich auch ein Art „zeitunabhängiger Chat“, es ist halt immer jemand da. Losgelöst vom kurzlebigen Alltag, wo die Aufmerksamkeitsspanne der Leute scheinbar in den letzten Jahren auf „ein Tiktok“ gefallen ist. Die letzten 15 Jahre die ich hier bin, sind für mich noch immer lebendig, wobei die letzten 8-10 Jahre irgendwie einfach nur „puff und weg“ waren. ^,.‘.,^

Die Lockdown Zeiten der letzten beiden Jahre waren für mich eher „Highlights“. Ich durfte nicht raus, durfte mich nicht mit Massen von Menschen treffen, was besseres kann einem Gamer doch nicht passieren ^,.‘.,^. Ich freue mich schon auf die nächste Maskenpflicht, dann muss ich mir die dummen Gesichter der sooo sehr geschätzten Mitmenschen beim Einkaufen erneut nicht mehr ansehen müssen. *g*
Derweil’ liegt „Mein innerer Drache“ dann halt irgendwo in meiner Psyche zusammengerollt herum und schlummert vor sich hin und lässt den Irrsinn der Welt an sich abprallen, wie Regenwasser auf den glänzenden Schuppen.
Aus meinem Drache-Sein, so wie ich es sehe, ziehe ich für mich viel psychische Stärke, vor allem Ruhe, Geduld und Besonnenheit. Man kann auch mal einen Schritt beiseite treten, eine andere Perspektive für eine Beurteilung von Situationen einnehmen. Leider hat das nicht dazu beigetragen, das ich nochmal ein Menschenfreund werden würde. Wenn ich mich in die Weltenmodelle anderer hineindenken möchte, um eine bessere Basis für Verständnis zu schaffen, bekomme ich Platzangst.

Es gab aber auch Momente in denen ich gern mit physischer Präsenz in die Welt eingegriffen hätte und sei es nur um den Demonstrierenden, die mit „Freiheit, Frieden und gegen Diktatur“ Parolen, die meinen Schlummer störten, ihre Herzen mit einem einzigen beherzten Atemstoß zu erwärmen, wobei ich dabei wohl meinem CO2 Fußabdruck nichts Gutes getan hätte.

Ich denke vielen von uns hier, ist die Sehnsucht nach dem eigenen Drachen-/“Anders-“Sein oder auch einer „geschuppten“ Begegnung nicht fremd. Und sei es einfach nur eine Spur einer Begegnung, ein Hauch davon… …bei einem Waldspaziergang… *tagträumt* …ähm *sry*. ^,.‘.,^“



Was Darstellungen von Drachen in Buch, Film, Fernsehn und Games betrifft. Hab ich auch anfangs viel gelitten. Mittlerweile geht es, weil ich einfach weiter geschaut oder gespielt habe. Auch wenn man leidet oder mitleidet, es einen zuzerreißen scheint, wenn man abbricht, verliert man Kontext für eine Gesamtbeurteilung der Situation, verliert die Möglichkeit neuen Erkenntnissen ein Heim zu schenken, die Chance für eine heilende Wendungen in der Story mitzuerleben.

Ja, ich leide zum Beispiel bei der Serie „Der Prinz der Drachen“ auf Netflix als in einem Rückblick ein Drache getötet wurde.
Tiefer Schmerz durch fährt mich beim Netflix Anime „Queen Zaza, der letzte Drachenfänger“ in dem eine Art „Walfang“ mit Drachen/Walartigen fliegenden Wesen betrieben wird. Ich habe ihn angeschaut und die Story hat mir am Ende gefallen.
Ja, es hat mir förmlich das Herz zerrissen, als ich im Spiel „Dragon Age Origin“ Jung Drachen Töten musste.
Ich habe in der Vanillaversion von TES V Skyrim auf die Kriegergilden Questline verzichtet, um Paarthurnax leben lassen zu können.
Jeder Drachen Tot, wirft mich zu meinem schwarzen Tag aus meinem früherem Drachensein zurück.
Nur bin ich jetzt hier und habe ein „neues“ Leben. Für mich als Erddrache wäre es ein leichtes den Kopf in den Dreck zustecken, nur was soll das bringen, außer das es zwischen den Zähnen knirscht ^,.‘.,^.



Dragonheart habe ich nur Teil 1 und 2 gesehen.

Eragon der Film, als ich damals im Kino war, ohne die Vorlage zu kennen, hatte ich das Gefühl das etwas fehlt, danach kauft ich mir die Hörbücher und ich wusste was fehlt, jetzt ist der Film für mich nur noch eine vereinfachte Interpretation der Story und wegen der Drachenanimation interessant. Die 4 Hörbücher hingegen höre ich fast jedes Jahr einmal durch (ca. 109Std), bin derzeit beim 14ten Durchlauf ^,.‘.,^“. Auch wenn viele sagen, das die Story eher schwach sei und das Ende … nicht jeder man Sache ist. Verflixt! ein 14 Jähriger hat das ersonnen und ich mag es in diese Welt einzutauchen, zumal der Sprecher, der das Buch liest, den Charakteren viel Leben einhaucht.


In Spielen bevorzuge ich auch nichtmenschliche Chars, bin halt Drachen, Echsen, Dino, und Katzen (vorzugsweise Geparden) affin.
In Star Trek Online, was ich auch nur noch zu Events mal spiele, hab ich als Main-Char einen Saurianer, einen Ferasan (Katzenartiger auf Klingonen Seite), nur einen Gorn (Echsen-/“Dino“artiger) hab ich nicht.
In der The Elder Scrolls Reihe hab ich bei TES III Morrowind einen Khajiit, TES IV Oblivion, Khajiit und Argonier, TES V Skyrim Argonier gespielt und in ESO (6.5k Std) habe ich mittlerweile 12 Chars allem voran Argonier (4) und Khajiit (3), für speziellere Sachen noch Betonen, Rotwardone, Nord und Kaiserliche. Ok ich mache mit den 12ven auch nur noch im Grunde Handwerks-Daylies, seit dem hab ich keine Geldnöte mehr im Spiel. Ich hab eher das psychische Problem, das ich nach vielen schlechten Erfahrungen, im Zuge von meinen spielerischen Unzulänglichkeiten und dadurch die Angst davor, anderen geschadet und den Spaß genommen zuhaben, irgendwie blockiert werde, so das ich mit anderen kaum noch zusammen spielen kann, außer es ist halt nur so zum Spass ohne ein Ziel erreichen zu wollen. Nach der Devise, „ich kann halt nicht, wenn jemand kuckt“ ^,.‘.,^
In ESO sind die Drachen mächtige Gegner, vor allem die Weltbosse. Ich sehe es da eher als Ehre mich mit ihnen zumessen, auch wenn das Ergebnis immer das selbe ist. Zu beginn gab es ein Unbehagen dem Kampf gegen über. Die Spiele sind nun mal für menschliche Weltbilder geschaffen und nicht für die eines Drachen. Auch hat mir sie Story zum Elswyer Kapitel im Rückblick gut gefallen.

An Spielen mit Drachen, habe ich noch „The I of the Dragon“ von 2004, Steam konnte auch den Soundbug von M$ Windoof Vista fixen. Ok die Steuerung ist nicht mehr so modern (gewöhnungsbedürftig) und mit 4K Monitoren werden die Texte zu klein, also besser Full HD.

Draconia oxidiert noch auf meiner Steam Wunschliste herum

„Dino“Spiele hab ich derzeit nicht aktiv, hab vor Jahren ARK, Primal Carnage, und The Isle gespielt. Wobei ich The Isle noch aktuell halte, da einer guter Freund das noch spielt.
Gespeichert

...Ehrlichkeit, ein wichtiger Grundstein für Vertrauen...
...Vertrauen, ist der größte Schatz den ein Drachen hüten kann...
...Menschen nehmen nur dann die klügste Lösung, wenn alle anderen ausgeschöpft sind...
...Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Und das nennen sie ihren Standpunkt....
...man muss nicht immer den selben Standpunkt vertreten, niemand kann einen davor bewaren ... klüger zuwerden...
...Streite niemals mit einem Idioten - zuerst zieht er Dich auf sein Niveau herab und dann schlägt er Dich mit seiner Erfahrung!!!...
Gashodur
Neuankömmling
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11



Profil anzeigen
« Antworten #17 am: 16.Oktober.2022, 23:32:21 »

Hallo Ariguseli,

Ich bedanke mich hier erstmal persönlich für deinen langen und ausführlichen Beitrag. Ich weis ja, das so etwas nicht mal eben so getippt ist.

Ferner bedanke ich mich generell für das Verständnis, und die "Wärme", die mir hier entgegengebracht wird.

Ich versuche nun, auf den Beitrag zu antworten. Wenn ich etwas vergesse, dann ist das keine Absicht.

Der "Block" über DW

Nun, die Aktivität auf der Seite ist wirklich, so wie ich sie bisher kennenlernen durfte, in den letzten Jahren sehr verringert... aber ich sag´s mal so. Lieber ein paar wenige Leute, die wirklich leidenschaftlich am Thema dabei sind, als irgendwelche... Mitläufer? Ich denke, das ist noch nicht das Wort, das ich suche, aber es kommt der Sache schon nahe. Ich meine so ... wie in den alten Beiträgen, die ich hier gelesen habe... sah, wo dann Jugendliche, deutlich unter´m Erwachsenenalter vom "Erwachen" sprachen... weil sie wohl mal eine tolle Serie gesehen haben. Grundsätzlich sage ich ja nichts dagegen, aber ich habe in meiner langen "Elektronik Zeit" sehr oft erlebt, wie solche Jungen Leute sich für die Elektronik stark interessieren, viel machen wollen... und nach 1-2 Jahren das Interesse verlieren. Sicher... nicht alle, aber gefühlt 70% der Leute, die ich kennengelernt habe, die beispielsweise meine Videos zum Elektronik Thema inspiriert hatten...

Wie auch immer. Ich finde diese Seite hier sehr gut, und wenn es nur wegen dem "Archiv", das dieses Forum indirekt bereitstellt (alte Beiträge zum sich selbst finden... lesen) ist. Zudem gefällt mir die Aufmachung.

Für neue Freundschaften bin ich immer offen, ich bin auch jemand, der (dafür auch gelobt wurde...) sich Dinge merkt. Ich selber erfahre das gar nicht mal so als selbstverständlich - vor allem online. Ein einfaches Beispiel... Jemand erzählt mir "Morgen habe ich ein wichtiges Spiel" (das kann jetzt auch ein Computerspiel sein, competitive, was auch immer)... dann ist es für mich normal, das ich dann auch nach frage "... und, wie war das Spiel?" ... Bei meiner Therapeutin, da hat sie mir auch erzählt "Morgen möchte ich mal was unternehmen... also am Wochenende..." Unsere Sitzung fiel 1x aus, und 2 Wochen nach dieser Sache hatte ich wieder meine 50 Minuten mit ihr. Ich fragte sie dann ... wie das Ereignis denn gewesen wäre, und ob es überhaupt statt fand (sie war erkältet) ... und sie hat sichtlich erst mal nachdenken müssen, was ich da überhaupt gemeint habe... ich merke mir Dinge... und Infos über Leute... und so behandle ich auch meine Freunde... aber selber merke ich es leider oft, das ich zig mal, fast schon mit "Blinke Pfeilen" auf ein Ereignis hinweisen kann, und nur ganz selten kommt dann mal ein "Und... wie war es?" zurück.

Das dieses Verhalten "sich um andere Kümmern, und sich Dinge merken" irgendwie ein wenig unter zu gehen scheint, ist mir auch daran aufgefallen...das ein damaliger "Zufalls" Discord Chat Kontakt es total beeindruckend fand, als ich ihm eine simple Frage stellte. Er hatte gerade einen neuen Partner auserkoren, und es sollte ein Treffen zwischen den beiden stattfinden. Weil die Konversationen eher so waren, das ich diese Person anschreiben musste, gab es eine Chat Pause zwischen uns. Nach ... 1 Monat... schrieb ich dann mal wieder, und fragte, ob das Treffen denn stattfinden würde, und wie es ihm so ginge. Alleine die Tatsache, das ich so etwas wisse "... da soll das Treffen stattfinden" fand er schon total toll und super... derweil ist es für mich doch normal, das man sich kümmert... oder ...? Wie auch immer, ich schweife ab.

Ich habe die Lockdown Zeit (die erste, in 2020) auch ... naja... für mich eigentlich eher "befreiend" empfunden... bitte nicht falsch interpretieren...

Aber ich hatte von meinem Arbeitsplatz, an den ich nicht umbedingt gerne hin gehe Wink ... ein paar Monate frei, da "zu war". Diese Zeit habe ich genutzt, um an meinen Elektroniksachen weiter zu arbeiten... aber auch, um mich mal auszuruhen. Vormittags hab´ ich Elektronik gemacht, und Nachmittags hab ich ein Singleplayer Spiel gezockt, das ich schon mal angetestet habe, und eine negative Review vergab. "Doofes Spiel"... aber als ich es dann mal spielen konnte, und mehr Zeit hatte (Teilzeitvertrag bzw. dann auch Lockdown) hab ich rausgefunden... das es ein TOP Spiel ist, und es echt genossen... aber das ist halt mit vielen Spielen so, das sie erst gut werden, wenn man Zeit dafür hat, sich mit ihnen auseinandersetzt.

Ich meide Menschliche (Zwangs-) Kontakte auch am liebsten. Viele Leute, die ich "aushalten" muss, wenn ich dort zu meinem "Arbeitsplatz" fahren *muss* und dort sein *muss* ... sind einfach zu Menschlich, bzw. das, was ich mittlerweile mit dem Ausdruck für mich selbst verbinde. Es heist ja immer "... mit Menschlichkeit", was generell so viel bedeutet wie "Emphatisch, sich kümmernd" und so weiter... aber wenn diese Werte ja für "Menschlichkeit" stehen, frage ich mich, wieso ich psych. Krank bin, und über fast 5 Jahre intensives Mobbing erleben musste - was eben *auch* Teil ... Grund ... ist, warum ich diese mich im Leben so einschränkende Krankheit mit mir rum schleppe...

Auf dem Weg zum Arbeitsplatz, und auf dem Arbeitsplatz erlebe ich dieses Verhalten dann wieder. Da sind Leute, die einfach eine große Klappe haben, und abwertend über andere reden. Einmal... das ist schon Jahre her... es war warm draußen... und wir waren im Bus. Irgendein Typ ging vorbei, und trug im Sommer eine Jacke. Das wurde gesehen, und sich ausgiebig drüber lustig gemacht, und gelästert... wieso trägt der eine Jacke im Sommer? ... Warum? Es betrifft die Leute im Bus doch nicht, ob der eine Jacke trägt oder nicht... warum muss man dann abwertend sein? Reden ist eine Sache, aber ich weis, das dieses Reden "tiefer" geht, und diese Person schon wieder "unten durch" ist... dann hab ich auch viele Leute, die ich um mich ertragen muss... Klamotten "Markenklamotten"... Handy "in golden farbener Hülle" ... Auf dem Kopf dann eine "Kappe", die aber verkehrtrum getragen wird. Die reden dann so "Bruda" "Alda" "Ehrenmann" "Gönn dir"...

Auch hier habe ich kein Problem mit dieser art von Kommunikation... aber auch das Verhalten ist halt dann wieder die Sache. Ich hab mal einer Konversation von diesen "Bruda, Digga, Alda" Leuten lauschen können, und der eine hatte sich ganz protzig drüber ausgelassen, wie er sich im Krankenhaus - einfach gesagt - "aufgefüht" hat, weil es gewagt wurde, das seine Freundin oder Frau nicht den absoluten Luxus habe (irgendwie sowas). Meistens hör ich aber von diesen Konversationen nicht viel, da ich mittlerweile vermeide "zu lange" in der Nähe dieser Personen zu sein.

Also ja... Lockdown... Zuhause sein zu *dürfen* ... ohne vom Arbeitsamt Gängelungen erfahren zu müssen, weil man nicht "freiwillig" zum arbeiten geht... war vielleicht gar nicht mal so schlecht.

Ich denke, ich schweife schon wieder vom Thema ab. Wenn ich sage, ich habe nicht die höchste Meinung über die Menschheit, bezieht sich das ja nicht auf diese Individuen.. sondern da steckt viel mehr dahinter... wie auch immer. Ich kann die Aussage von dir schon verstehen bezüglich des Lockdowns.

Die Sache mit dem inneren Drachen, der das an sich ab prallen lässt, die kenne ich auch  ... aber irgendwann dringt es auch zu dem durch, geht durch die Schuppen. Dann ist es einfach zu viel...

Gut, wenn "deiner" es noch aus halten kann... ich hadere manchmal schon echt hart mit mir, das ich dann doch - wenn es gerade möglich ist - einfach auf meinem Stuhl sitzen bleibe, beim Arbeitsplatz... und net wieder auf stehe, und die Arbeit mache, die die anderen eigentlich selber tun könnten... aber "zu faul sind" ... und ich mache dann diese Arbeit, und bekomme wieder mein Ansehen.

Ich bin durchweg ... nicht "beliebt" als "Mensch" (Die wissen ja nichts von meinem Ohterkin Kram... denen das erzählen wäre sehr-sehr-ungut) ... ich meine, die Staplerfahrer müssen von den Kisten, die sie wechseln, so Zettel runter machen. Dafür müssen sie oft extra aussteigen usw usv. Bei mir ist es so, das ich die Zettel dann runter mache, und ihnen gebe, das sie nicht aus´m Stapler extra raus müssen.

Das sind ja nicht die "Einleger", das ist sozusagen eine "Andere Abteilung in unserer Abteilung" aber ich mache mich auch "Abteilungs übergreifend" durch mein Handeln beliebt, und das ich der "Perfekte Mitarbeiter" bin "Von einem Kaliber, wie man es Heute kaum noch findet", hat mir der Meister in dem letzten Personalgespräch (musste er machen wegen Gehalt Stufen...) auch gesagt...

Aber ich mache das alles nicht, weil es mir da so "Spaß" macht... sondern, weil ich einen Handel eingehe "Meine Lebenszeit und Arbeitsleistung gegen das Geld, das ich haben muss." Und so liefere ich, denn, würde ich das nicht... wäre es Diebstahl, und ein Drache stiehlt nicht - stimmts? Das ganze helfen getue... das ist nur das, was mich vom "Ellbogen Ich-ich" unterscheidet, denn als Drache (?) denke ich nicht "Ich, ich" sondern sehe das große ganze... "Wir", und welche Arbeit ich den anderen nehmen - ersparen - kann, und somit ihre Gesundheit etwas besser lasse, weil sie sich durch effektiveres Arbeiten - durch meine Vorbereitungen - halt schonen.

Zu deiner Aussage "Eingriff als Drache mit Drachenkräften"... naja... Natürlich sind Dinge oft nervig, aber manchmal muss man drüber stehen. "Draco" (Anführungszeichen beachten) in den DH Filmen war auch ab und zu einfach zu genervt, hat sich aber besonnen... im großen und ganzen.

Der Part über die Begegnung... Waldspaziergang...

Ja... so etwas... oder der Mysteriöse Brief von irgendwelchen Organisationen (eben wie bei Matrix, ich lieb´ das Beispiel einfach) "Wir haben gesehen, du bist wirklich mit Herzblut dabei, hier ist deine Chance, komm mal bei uns vorbei."

Wenn ich mir an gucke (Hörspiel: Drachenreiter), was für elitäre Taten die "Mitarbeiter" um den "Barnaby", der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Mythischen Kreaturen zu beschützen, vollbringen... frag ich mich halt, wo genau ich da meinen Nutzen hätte. Immerhin kann der "Hofbroth" (geschrieben wie ich es gehört habe, ich habe das Buch nicht gelesen) ja die krassen "Bastel Skillz", und kann Sachen bauen, die ich mir mit meinem Wissen nur über 10 Ecken irgendwie hin erklären kann (Wie so etwas machbar wäre)... und wenn wir gar nicht über sein "Flugeug, das die Größe automatisch je nach Passagieren anpasst, und mit schier jedem Treibstoff - sogar Meerwasser" läuft... absehen, und zu anderen Dingen gehen wie "Einem Funkgerät, das so klein ist, das es mit samt Passagier in den Schnabel eines großen Vogels passt"... dann kommt bei mir schon wieder das Praxiswissen, und doch recht tiefe Verständnis über Elektronik (insbesondere in diesem Bereich), und ich grübel "Dann, wenn es so klein ist, müsste es aber auf SHF Frequenzen arbeiten" "Aber SHF Frequenzen sind eher schlecht send-bar aus einem Albatros Schnabel" ... aber scheinbar hat´s "Hofbroth" ja bauen können ... dennoch ist der Wille da, der Wille, sich bei so etwas zu beteiligen, und auf irgendeine Art von Nutzen zu sein.

Wie dem auch immer, alles... was "Wir" tun können, effektiv... ist durch unsere Posts zu zeigen, das wir würdig sind, und Initiative ergreifen, und selbst aktiv werden... weitere Otherkin Seiten besuchen... es läuft halt nebenbei, neben den Haupt AAktivitäten, die bei mir auch aus "Gaming" bestehen, alledings nimmt es nicht mehr so viel Zeit in Anspruch... Elektronik ist es - vor allem seit meinem Teilzeitvertrag - wo ich die meiste Energie rein stecke... in Projekte, mich selbst weiter entwickeln usw usv. Klar, Heute habe ich auch 6h? gezockt. erst WoW, dann TESO ... und auch so spiel ich gern... aber es ist nichts regelmäsiges. Manchmal ist es jeden Tag ca. 3h. Manchmal extrem Tag 9h, manchmal 5 Tage Woche "gesamt gespielt in 5 Tagen: 1h" (Verteilt auf 5 Tage "noch kurz vor der Schicht... Auktionshaus in WoW")

Zu den Darstellungen:

Ich bin mittlerweile so, das ich mich ein wenig zu spoiler... wenn da irgendein Film auftaucht, der was mit Drachen zu tun hat, versuche ich durch Reviews oder andere Infos herauszufinden, ob der Drache nett oder nicht nett ist ... dabei das Gleichgewicht halten zwischen "Nicht zu viel vorweg lesen" und "Rausfinden, was wichtig ist" ist schwer.

Ich weis z.B. das es in Herr der Ringe den Drachen gibt, weis aber auch, das er "nicht nett" ist (ist immer Ansichtssache) ... also schau ich´s erst gar nicht an.

Solche Szenen, wie du sie vom Drachenprinz beschreibst, würden mich - je nach "Bindung", die ich zum Drachen aufbauen konnte, sehr triggern... und unübertrieben über Tage traurig stimmen.

Ich habe damals Angels with Scaly wings gespielt *und* hatte bei dem Spiel mein Erwachen. In den Reviews las ich etwas von einer Spielzeit von ungefähr... 10h.

Ich hab also das Spiel gestartet, und es hat mich total fasziniert... es wurde... spät... normalerweise gehe ich zwischen Mitternacht und 1 Uhr in´s Bett, da schlaf ich gut ein... wenn ich vorher gezockt hatte... aber da war es 1 Uhr, dann 2 Uhr Nachts... und gefühlt kein Ende für das Spiel in Sicht. Bald hatte ich auch meinen Favouriten erkoren, nämlich Lorem... so hab ich mich auf ihn konzentriert.

Es kam zu der Szene, wo wir "Rheza" (oder wie der Mensch hiess) stellen wollten... Rheza "überlädt" den Generator, mein Charakter wurde an geschossen.

Es war klar, das es für Lorem - der "da unten lag, Bewustlos"... wohl nicht so gut ausgehen würde, wenn er der Generator - Explosion nicht entkam...

Ich sah auf die Uhr "3:00 Nachts"... "Ah, ich bin ja erst bei rund 5,5h Spielzeit, es geht sicher weiter..."

Doch nein, es ging nicht weiter. Lorem war ... "kaputt", und das Spiel war zu ende.

Ich war total baff, total fertig. Ich bin in´s Bett und hab geweint ... den ganzen Folge-Tag war ich fertig, so, das die Familie nachgefragt hat, was los sei... ich war komplett... fertig.

Die einzige Lösung war, es noch mal zu spielen, so... das Lorem nacher nicht "kaputt" ist... und das tat ich auch, weil ich echt nicht klar kam. Wirklich *extremst* starke Gefühle und Emotionen... für einen

2D- gezeichneten... blauen Drachen...

Aber es war eben mein Erwachen. Das Interesse für Echsenartige Kreaturen war immer schon da, ich konnte es nur nicht benennen.

Wie dem auch sei. Eben aus diesen Gründen "meide" ich diverse Sachen nun aus Selbstschutz. Und wenn ich merke, das manche Drachen mich mittlerweile reagieren lassen wie einen Teenie (aufgebracht, hibbelig, schwitzen, herzrasen "verliebt")... und wenn dann der Film vorbei ist, fall ich total in ein Frust loch *Räusper Dragonheart 4 könnte das passiert sein* ...dann spar ich´s mir einfach. Klar ... würde ich "Siveth" nur zu gerne sehen, sie kennenlernen... sehen, wie sie ist ... aber ich weis genau, wie ich auf diesen Film wieder reagieren werde... "Teenie Modus an"... und wenn er vorbei ist "Mega Frust traurig sein Modus für ziemlich lang an", also habe ich ihn hier auf DvD und "schau ihn sicher irgendwann mal an ... ja ... irgendwann..."

So etwas, wo beschrieben wurde, mit den "Drachen Jägern" gibt´s auch von Disney... die Serie heist sogar "Drachenjäger" ... aber... die schau´ ich erst gar nicht? Warum auch? Würde mich nur traurig machen.

Dragon Age: Jup... Ich habe nur Inqusion gekauft, weil es das einzige Spiel der Serie ist (bis dato) wo man ein Wesen Spielen kann, das nicht "Mensch" ist. In den vorherigen Versionen konnte man Ja Menschen spielen, Zwerge und andere "Menschen Wesen", die im Prinzip wie Menschen aussehen, aber halt nur ein bisschen kleiner / Pummeliger / Größer... whatever sind. In "Inquision" kann man wenigstens den Grauen Typen mit den Hörnern Spielen...

Dennoch nervt es mich auch, das in jedem dieser Spiele die Drachen "gegen einen sind"... halt einfach warum? ... dieses ganz klare Schwarz/Weiss denken, und so hatten die Spiele bei mir nie ein Zuhause, ode eine Zukunft... Inqusion kam es für mich nicht mal zum 1. Drachenkampf...

Wenn ich im Vorhinein schon weis, auf was ich mich bei so was einlasse, und es wäre, wie in Dragon Age... lass ich einfach die Finger davon. Bei Elsweyer hat mich der "Drachen - Hass" richtig fertig gemacht, und als ich mit meinem Argonier gezwungenermaßen den ein oder anderen Drachen besiegen musste, und dafür auch noch Applaus... Zu Rufe bekam (sozusagen) war es auch so, das ich nach dieser "Zwangs-Aufgabe" erst mal ne lange Pause gebraucht habe, um wieder klar zu kommen. Insbesondere, weil bei TESO die Drachen wirklich "intensiv" dargestellt sind, Grafik mäsig.

Was ja auch schon wieder (Fällt mir ein, als ich diese Zeilen tipsle) auffiel war... mindestens einer der "Gegner Drachen" srpach ja mit "einem" in TESO... Und, anstatt das man halt Fragen kann "Warum greift Ihr uns an", gab es nur dumme Sprüche und "Taunts" als Antworten, die man dem Drachen sagen konnte... ganz klar auch hier polarisierend...

Ich hab´s dennoch gespielt, weil mir jemand gesteckt hat, das es später "besser wird" mit dem Drachenverhältnis... und so kam es ja auch... und auch hier hat TESO seine Perlen... man muss sie nur finden. Da war dieser "Drachenkult", der einen "Drachen angebetet hatte" ... IIRC *nicht* in Elsweyer... ich ging also der Quest nach, und als ich in deren "Haupt Höhle" ging, war da halt *wirklich* ein Drache... der Flog aber nur oben rum, hat meinen Argonier gesehen, war nicht sehr "amused" meinte aber, "du kannst gehen..." und so trennten wir uns "friedlich"

Der eine Satz mit deinem früheren Drachensein... "ja" mh... ich habe leider nicht wie viele hier diese Visionen und das Wissen eines früheren Lebens, daher ist das auch alles so eine Frage, ob ich wirklich das bin, wie ich mich nach ... und seit ... meinem Erwachen vor 4 Jahren fühle. Ich hab da einfach zu wenig zu bieten, finde ich (Alte Beiträge gelesen die 10 Jahre und älter sind zu dem Thema)... aber ich versuche es wenigstens.

Ich hab Dragonheart 3 jetzt nimmer so in Erinnerung, aber der Film hatte einiges an Witz dabei zw. dem Drachen und seinem Reiter gab es lustige Situationen

Teil 4 hat noch viel mehr Drachen, und ist sehr intensiv (und das Verhalten in manchen Situationen von "" Draco "" nehme ich hier besonders als Vorbild) aber Achtung: Trauriges Ende - viel Trigger.

Teil 5 hör ich hier und da nur "Siveth is soooo toll" ... mehr kann ich nicht sagen dazu

Eragon - da kenne ich kein Buch, nur den Film und das Spiel... aber es heist "ein 14 Jähriger hat das geschrieben"... dann geht schon wieder im Kopf los "Aha, ein 14 Jähriger kann so Bücher raus bringen, ich ... 36... kann mir nur an hören *vergiss es, kein Verlag wird dir das auf Amazon machen* ..." das sind halt wieder so ... Gedanken - - aber ... ist alles ok.

Ich muss mich jetzt etwas kürzer halten, weil manche Foren oft mit meiner Beitragslänge überfordert sind. Ob das hier auch der Fall ist, weis ich nicht so recht.

Nicht Mensch-Chars in Spielen... sowieso... wobei ich manchmal auch wie eine art "Doppeltes Rollenspiel" dann "doch" die Rolle eines Menschen nehme... (Natürlich habe ich dann irgendwo auch meine Scalies) um quasi die Perspektive "im Menschlichen Körper" zu haben, und nicht in der Premium-Perspektive.

STO habe ich auch recht lange gespielt... als Alien-Kreatur. Ich wusste gar nicht, das man auch einen Dino spielen kann, oder einen dieser "Gorn", oder wie die gleich wieder hiesen.

Bei mir sind viele Spiele einfach der Zeit zum Opfer gefallen. STO ist schon recht solide, insbesondere, weil es F2P ist... aber auch, wenn ich mit meinem neuen Arbeitsvertrag sehr-viel-Zeit habe... und folglich extremst zocken könnte, sind mir einfach meine anderen Sachen wichtiger im Leben... nicht nur die Elektronik, sondern in den Phasen, wo ich noch Motivation hatte, auch das schreiben meines eigenen Spiels... oder, wenn ich ne Zusage bekommen hätte im Autoren Forum... das erstellen meines Romans...

Wenn ich das sehe, und dann sehe, das ich WoW hab, TESO und ettliche andere "Singleplayer", da blieb sowas wie STO auf der Strecke, auch SWTOR, wo ich "Gründer" bin... da ich es begonn, als es noch net F2P war, und man Monatlich bezahlen musste.

Das "I of the dragon" ist eins dieser vielen Indy Spiele. Natürlich habe ich´s auch... aber es ist eben... ... es ist so, wie es ist. ... Wie "angefangen, das grobe Gerüst steht, und ... ne, fertig machen brauchen wir´s nicht, die kaufen das schon..."

Das Spiel ist fertig, man kann es beginnen, durchspielen... und dann ist irgendwann der letzte Level erreicht... aber ich meine... es ist einfach leer. Es fehlt Tiefgang, Detail Liebe, und zwar massiv... und das zieht sich seit meinem Erwachen - und dem kaufen solcher Indy Spiele - wie ein roter Faden durch selbrige. Ich habe auch erlebt, wie Spiele einfach unfertig gelassen werden, weil der dev keine Lust mehr hat, weiter zu machen... ich hab in der Hinsicht viel erlebt.

Isle / Day of Dragons / Beasts of Bermuda macht man... genau was? Genau... man steuert seine "kreatur". Sie muss essen / trinken, und man "wächst" und kann sich paaren... das ist alles... und dann? Diese spiele erinnern mich an die Lan-Parties aus meiner Jugend... wenn man in eine "map" rein geht, und alleine ist, weil die andern das Spiel erst installieren müssen... was kann man dann machen? Mh ja... Rumlaufen...

Wenn ich denke, was man auf der Basis von Isle für ein tolles Dinospiel machen könnte... mit Story Elementen und was weis ich noch allem... aber egal, die Leute kaufen das. Denen gefällt das "In der map rumlaufen" der "walking and waiting" Simulator, wie ich es etwas hetzend nenne (Genervt von der Menge und der Beliebtheit dieser Spiele, und den Möglichkeiten, die technisch da wären, aber net genutzt werden... es ein *gutes* Story- Singleplayer- Game zu machen...)

Auch dir empfehle ich das ältere "Divinity" Spiel... ich weis nur gerade nicht, wie der Titel ist... ich könnte gucken, die DvD Hülle liegt hier irgendwo... Moment..."Divinity 2 - Delvelopers Cut"... so heist es zumindest auf Steam. Es ist kein gutes Drachen game - aber - gemessen an dem, was es gibt... ist es ein hervorragendes Drachen game... eins der wenigen *wirklich guten*, die ich kenne.

Draconia hast du - derzeit - eine Hand voll Server, nicht zu vergleichen mit Day of Dragons... und teilweise hab ich´s erlebt, das auf dem USA Server (Europa 1-2 Spieler auf dem Server) auch nur manchmal Leute da sind... ... allerdings findest du da "Otherkin", während du in Day of Dragons bei dem Wort hauptsächlich ?? erntest - so meine Erfahrung.

Ich mag hier auch noch mal WoW erwähnen. Es ist ... anders, als Elder scrolls... zumindest empfinde ich es so... auf ne schlechte art anders... aber es hat eine sehr verspielte, Comic hafte Welt, in die man sich verlieren kann. Dort gibt es auch Drachen... und zwar auf beiden Seiten. Bösewichte ... und Drachen, mit denen wir als Spieler zusammenspielen... und bald kommt eine mega Drachen Erweiterung ... ich kann nicht so viel dazu sagen, da ich wehement mich informieren verweigere (Spoiler vermeiden), aber alleine der "Drachenflug" mit seinem "Drachen durch die Luft gleiten" ist wohl ein wichtiges Haupt Feature.

Vielleicht kannst du dir das Spiel mal ansehen? Bis lvl 19 kann man es Kostenlos spielen... gut, dann bekommst du noch nicht so viel mit von den Drachen, aber du lernst das Spiel an sich kennen.

Oh *nochmal lesen* Ja... Primal Carnage spiel ich tatsächlich recht viel... auch wenn die Community sehr klein ist. Auch wenn es ein PvP Spiel ist und so... es macht einfach Spaß... am liebsten spiel ich den Modus mit dem Helikopter.



Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.20 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS